Bhutan Trilogie - Trekking auf Panoramawegen

Schwierigkeit:
9
5
ca. 4.200m
Preisübersicht
3 - 5 Personen
p.P.
4.190 €
6 - max. 8 Pers.
p.P.
3.990 €
Einzelzimmer/Zelt
p.P.
490 €
Individuell ab 2 Pers.
p.P.
a. Anfrage
Alle Angebote werden für Sie individuell, unverbindlich und tagesaktuell auf Anfrage erstellt | Flüge werden optional angeboten und auf Wunsch hinzugebucht

15 Tage | Wandern | Trekking | Kultur | Gruppe- oder Individuell

Reiseübersicht & Termine

Highlights

  • Der perfekte Bhutan Reisemix aus allem!
  • Insgesamt 15 Tage im Königreich Bhutan dem Land des "Bruttonationalglück" (Gross National Happiness)
  • Gute Akklimatisierung
  • 4 Tage abwechslungsreiches Trekking auf dem Druk Path Trek von Thimphu nach Paro
  • 3 Tage Genuß Trek auf dem Sichu La Kultur Trek
  • Tages Trek zum Taktshang Kloster "Tigernest" - einem der bedeutendsten Klöster und Pilgerorte des Himalaya
  • Ausführliche und geführte Besichtigungen der buddhistischen Klosterburgen (Dzongs)
  • Klosterfeste (terminabhängig)

Charakter:

Diese ganz besondere und neu zusammengestellte Reise kombiniert zwei verschiedenartige Treks, nämlich den Sinchu La Trek von Thimphu nach Punakha, der sich überwiegend durch subtropische Landschaft zieht und den Druk Path von Thimphu nach Paro, ein wunderschöner Hochgebirgstrek mit alpinem Charakter. Ein weiterer Höhepunkt ist das farbenprächtige Paro Festival, das zu den Höhepunkten im Jahreskalender der Bhutaner zählt. Eingerahmt wird diese tolle Reise von Besuchen in mächtigen Dzongs, wunderschönen Klosteranlagen und Begegnungen mit gastfreundlichen Menschen, die noch immer ihren alten Traditionen folgen.
Tief eingeschnittene Bergtäler und liebenswerte Bewohner erwarten Sie auf dieser wunderschönen Reise in die Bergwelt des Himalayas. Diese Reise während der Rhododendrenblüte ermöglicht Ihnen Einblicke in das kulturelle und ganz gewöhnliche Leben der hiesigen Bewohner. Sie besuchen außer wunderschönen Dzongs und Klosteranlagen auch einfache Bauernhäuser und kleine Werkstätten.

Das buddhistische Königreich ist geprägt von einer sehr tief geprägten religiösen Lebensphilosophie die durch den Glauben bestimmt wird. Sie werden das Bruttosozialglück, was den Bhutanesen wichtiger ist als das Bruttoinlandsprodukt erleben und Sie werden überrascht sein, wie herzlich Sie von der einheimischen Bevölkerung aufgenommen werden. Auf dem Trek erleben Sie die herrliche und noch weitgehendste unberührte Landschaft der Berge Bhutans und der dort lebenden Bewohner.

Der Druk Path Trek bringt Sie von der Hauptstadt und der Königsresidenz Thimphu nach Paro. Er ist ein moderater und eindrucksvoller Trek der Sie mit einsamen Seen und grandiosen Blicken auf den Himalaya belohnt. Bhutan ist eine Reise in ein Land, was absolut einmalig und auf der touristischen Landkarte noch unentdeckt ist.

Der Sinchu La Trek ist ein einfacher Trek und bietet Ihnen die Gelegenheit, das Herz Bhutans kennenzulernen und besonders seine Menschen, die Ihnen auf dem Trek begegnen werden. Der Weg führt entlang von Reisfeldern durch Pinienwälder zu kleinen Dörfern, in deren Nähe das jeweilige Camp liegt. Sie können die Bauern bei der Feldarbeit beobachten und das dörfliche Leben kennenlernen. Außerdem haben Sie immer wieder schöne Ausblicke auf die die umliegenden Täler und Berge.
Der Tigernest Trek zum Taktshang Kloster in Paro ist eine wunderschöne Tages- Wanderung, er ist ein Teil des Pilgerpfades, der rund um das Taktshang Kloster führt, zum Fusse eines Felsens, unter dem sich das Kloster schmiegt.

Sie werden die Bevölkerung, die Kultur und die Religion dieses Landes spüren und kennen lernen - Bhutan lässt sich mit keinem anderen Land vergleichen. Auf Ihren Entdeckungstouren erfahren Sie alles über Land und Leute - hautnah und unverfälscht. Die Landschaften sind abwechslungsreich und werden durch das subtropische Regenwald Klima im Süden und den mächtigen schneebedeckten Bergen des Himalayas im Norden bestimmt. Sie werden mit üppigen Wäldern, rauen Bergen, sanft dahinfließenden Flüssen und mit Gebetsfahnen gesäumten Bergpässen empfangen.

Flora und Fauna sind sehr ausgeprägt somit gibt es noch Tiger, Bären und den Schneeleoparden in den tiefen Bergwäldern des Himalaya. Ein Besuch im Land des Donnerdrachens Bhutan wird Sie verzaubern und nachhaltig beeindrucken.

Termine für unsere Kleingruppenreisen:

  • 04.03. - 18.03.2017 (mit dem Punkaha Fest)
  • 07.04. - 21.04.2017 (mit dem Paro Fest)

  • 30.09. - 14.10.2017 (mit dem Thimphu Fest)
  • 14.10. - 28.10.2017 (mit dem Bumdrag Hike)
  • 03.11. - 17.11.2017 (mit dem Kranich Fest)

  • 30.03. - 13.04.2018 (mit dem Paro Klosterfest)
  • 30.09. - 14.10.2018

Reiseverlauf wird sinngemäß den jeweiligen Festivalbesuchen angepasst.

Individuelle Verlängerungen, Anreise- und Vorprogramme sind auf Wunsch möglich. Auch die Flüge, Stop-Over Programme, Hotels und Transfers gestalten wir auf Wunsch hinzu, sprechen Sie uns an!

Termine als Privatreise:

Als Privatreise ab 2 Personen zum Wunschtermin mit täglicher Anreise und Durchführung möglich! Sprechen Sie uns auf Ihren gewünschten Reiseplan an.

Reisezeit:

Die beste Reisezeit für diese Reise ist ab März bis Juni & September bis November. In diesen Monaten sind tägliche Anreisetermine möglich. Verlängerungs- und Anschlusstouren sind möglich. Anreise über Delhi, Kathmandu, Bangkok oder Kalkutta.

Anforderungen:

Sie sollten eine gesunde Gesamtkonstitution besitzen und eine gute Ausdauer mitbringen. Sie bewegen sich in Höhen zwischen 2500m und 4500m Höhe wobei Sie sich am Anfang der Reise gut an die Höhe anpassen können. Auf dem Trekking werden Sie von einer einheimischen Küchenmannschaft, einem lokalen Guide und Tragtieren (Tragtiere nur auf dem Druk Path Trek) begleitet. Sie müssen sich also um nichts kümmern. Die Tagesetappen liegen zwischen 4-8 Stunden wobei immer ausgiebige Pausen und ein Lunch eingelegt werden. Sie sollten 1000 Höhenmeter problemlos bewältigen können!
Sie haben also immer genügend Zeit um Fotos zu machen und die Landschaft zu genießen. Auch etwaige Wetterumschwünge mit Schnee und Regen sollten Sie nicht aus der Ruhe bringen. Ein sportmedizinischer Check sollte vor der Reise im eigenen Interesse Pflicht sein und wird angeraten. Selbst ein gesunder Organismus darf keinesfalls durch zu rasches Gehen überbeansprucht werden. Langsames und konstantes Gehen ist sehr wichtig, besonders am Anfang der Tour, wenn sich Ihr Organismus auf das veränderte Klima sowie die Schlaf- und Essgewohnheiten einstellen muss. Trinken Sie ca. 4-6 Liter am Tag und Sie benötigen einen warmen Daunenschlafsack + Daunenjacke. (Ausrüstungsliste folgt). Durch die überdurchschnittliche Höhe des Trekkings kann es auch zur Höhenkrankheit kommen, hier ist ein sofortiger Abstieg in tiefere Regionen lebensnotwendig. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch über die Taktik und Risiken der Höhe. Für Ihre Gesundheit sind Sie selbst verantwortlich.

Bekleidungstipp:

Auf Ihren Tageswanderungen und Trekking sollten Sie festes Schuhwerk (stabile Wanderschuhe) tragen. Evtl. Teleskopstöcke/Wanderstöcke sind immer sinnvoll! Regen, Wetter, Windschutz-Bekleidung sollte im Tagesrucksack nicht fehlen. Auch eine warme Jacke (warme Daunenjacke), Mütze sind sinnvoll. Ausreichender Sonnenschutz für Haut, Kopf, Augen und Lippen sind sehr wichtig und eine kleine Reiseapotheke gegen Magen/Darm Probleme sowie Fieber, Erkältung und Halsschmerzen sollte mitgebracht werden. Betreten Sie Klöster bitte nur mit langen Hosen und zeigen Sie nie zu viel Haut.
Auf der Trekkingtour brauchen Sie einen Schlafsack.

Individuelle Wünsche (auf einer Privatreise):

Gerne können Sie individuelle Sonderwünsche während der Reise einbauen. Besprechen Sie dies vor Ort mit Ihrem Guide. Auf einer Privatreise sind Sie sehr flexibel und die Reise bietet viel Freiheit für kleinere Wanderungen während der Reiseroute. Die Hotels und Reiseroute sind jedoch im Visa festgelegt.

Fazit:

Diese Reise richtet sich an Menschen, die sich gerne in der Natur bewegen und Land und Leute auf unkomplizierte Art kennen lernen wollen. Sie verschafft einfache Einblicke in die Welt des Buddhismus und der dortigen Traditionen und bietet die Gelegenheit, die Seele des Landes kennenzulernen. Es handelt sich nicht um eine sog. wissenschaftliche "Studienreise"!

Vorgesehene Mittelklasse-Hotels laut Tourismußbehörde Bhutan (TCB):

  • Thimphu: Thimphu Tower, Hotel Pedling oder gleichwertig
  • Wangdue Phodrang: Zhingkham Rsesort, Wangdue Eco Lodge oder gleichwertig
  • Haa Tal: Lechuna Lodge oder Risum Resort oder gleichwertig
  • Paro: Khangkhu Resort, Bongde Goma Lodge Resort und Hotel Basecamp oder gleichwertig

Als individuelle Privatreise sind 4-5* Komforthotels als Upgrade möglich

Enthaltene Leistungen

  • Tour mit lokalem, erfahrenen, englischsprachigem Guide
  • 9 Übernachtungen in landestypischen Mittelklasse Hotels (3* Kategorie laut TCB, Tourismußbehörde Bhutan im Doppelzimmer
  • 5 Übernachtungen im Trekking-Zelt (hochwertige Markenzelte u.a. Salewa, North Face, Marmot Zelte)
  • Verpflegung: Vollpension (3 Mahlzeiten)
  • Alle Fahrten und Transfers im privaten, komfortablen Fahrzeug je nach Gruppenstärke mit Fahrer
  • Eintrittsgelder für Museen, sonstige Institutionen und Permits
  • Visum für Bhutan
  • Mineralwasser während den Fahrten (1 Flasche pro Person/pro Tag)
  • Notwendige Begleitmannschaft (Koch, Helfer) für die Trekkingtour
  • Packpferde auf dem Trek
  • Gesamte Camping Ausrüstung (Mannschaftszelt, Toilettenzelt, Küchenzelt, Stühle, Tische etc...)
  • Staatliche Abgaben und Gebühren
  • Sicherungsschein zur Insolvenzschutzversicherung
  • Reiseführer und ausführliches Infomaterial

Nicht enthalten:

  • Int. Flüge und Flüge mit Druk Air oder Bhutan Airlines (Bitte sprechen Sie uns auf Ihren Anreise/Flugwunsch an)
  • Hotels und Reiseleistungen außerhalb Bhutans
  • Visa außerhalb Bhutans (Nepal Visa ca. 33 .- EUR, Indien Visa ca. 70.- EUR)
  • Trinkgelder (ca. 100.- EUR p.Pers.)
  • Getränke und individuelle, zusätzliche Mahlzeiten
  • Persönliche Ausgaben + Ausrüstung
  • Reiserücktrittsversicherung, persönliche Reiseversicherungen
  • Eventuelle Foto- bzw. Filmgebühren. (nur im Profi-Bereich)
  • Individuelle Ausflüge und Besichtigungen außerhalb des Programmes
  • Zusätzliche Kosten bei Krankheit, Bergrettung, Änderung der Route durch
    höhere Gewalt bzw. Änderungen durch Flugzeitverschiebungen

Stationen der Reise Zurück zur Übersicht

Anreise nach Asien

Gerne gestalten wir Ihnen die Anreise hinzu, sprechen Sie uns auf Ihren Flug/Anreisewunsch an.

Tag 1: Ein Kleinod im Himalaya - Das Paro Tal (2.300m)

Erwartungsvoll besteigen wir die Maschine der Drukair und Flugbegleiterinnen in trad. Kleidung weisen uns lächelnd unseren Platz zu. Vorbei an den höchsten Bergen der Welt erreichen wir schließlich unser ersehntes Ziel: Bhutan. Am Ausgang des Flughafens erwarten uns bereits unserer Guide und Driver, die geschäftig unser Gepäck verladen und uns anschließend ins Hotel bringen, wo wir uns etwas frisch machen können. Am Nachmittag erkunden wir bereits das kleine Städtchen Paro und den Sonntagsmarkt und besuchen den schönen alten Kichu Lhakhang und schauen etwas beim Nationalsport, dem Bogenschießen zu. Übernachtung in Paro

Tag 2: Wanderung ins Haa Tal (2.700m)

Am Morgen fahren wir auf einer 35 km langen Serpentinenstraße hinauf zum 3.988 m hohen Chele La, dem höchsten befahrbaren Pass in Bhutan. Auf dem Weg zur Passhoehe erwartet uns bereits ein tolles Panorama von Jhomolhari und Jichu Drake, zwei markante schneebedeckte Gipfel und Sitz der Berggötter Bhutans. Rechter Hand schmiegt sich ein kleines Nonnenkloster (Kila Nunnery) unter eine Felswand, das als das erste Nonnenkloster in Bhutan gilt und bereits im 9. Jahrhundert entstanden sein soll. Der Pass gilt als Grenze zwischen dem Paro und dem Haa Tal und auch in heutiger Zeit wird er noch für s.g. "Luftbestattungen" von Kindern genutzt. Von der Passhöhe erreicht man ueber den Kamm in ca. 1 ½ Stunden ein kleines Steinhaus, das früher als Meditationsklause diente. Rechter Hand führt ein Weg hinunter zur Kila Nunnery, wir biegen aber nach links ab und es eröffnen sich uns wunderschöne Ausblicke auf das Haa Tal. Nach ca. 30 Minuten bergab erreichen wir eine Yakalm, die sich in eine Senke am Waldrand kauert. Hier wird Yakkäse und Yakbutter hergestellt, was dann am Markt in Haa verkauft wird. Im Mai blühen hier auf den Hängen wunderschöne Rhododendronbüsche von zartrosa bis hin zu gelb/orangenen Farbtönen. Im Herbst sind die Hänge mit lila farbenen Bergblumen und Edelweiß bedeckt. Nach einem Besuch bei der Alm geht es in den Wald hinein, dessen Bäume mit dichten Flechten und Moosen behangen sind. Der Pfad führt nun überwiegend bergab und immer wieder ergeben sich schöne Ausblicke auf Teile des Haa Tals. Nach 1 ½ Stunden durch den Wald zweigt ein Weg nach links ab, der zu einem kleinen Dorf namens Watsha hinunter führt. Das Dorf hat ein schönes Kloster und ist eng zusammen gebaut. Von hier sind es noch ca. 20 Minuten auf einer einfachen Straße bis zum Endpunkt der Wanderung, wo das Fahrzeug wartet. Nachdem wir uns beim Mittagessen gestärkt haben geht es zu der gemütlichen Heritage Lodge weiter hinten im Tal, wo wir nach dem Einchecken und einer kurzen Pause noch das angrenzende Dorf erkunden.

Tag 3: Unterwegs im ursprünglichen Haa Tal (2.700m)

Auch heute erkunden wir das Tal überwiegend zu Fuß und starten bereits am Morgen von unserer Lodge entlang eines sprudelnden Gebirgsflusses in Richtung des Hauptortes. Durch eng zusammengebaute Dörfer spazieren wir gemütlich durch die herrliche Landschaft und dabei begegnen uns Bauersleute und Schulkinder und Kühe blicken uns neugierig nach, wenn wir ihren Weg kreuzen. Wir besichtigen eines der Bauernhäuser von innen und erfahren mehr über die Lebensweise der hiesigen Talbewohner. Zurück in der Lodge erwarten uns Spezialitäten der Gegend, die wir uns genüsslich schmecken lassen. Übernachtung in Haa

Tag 4: Das farbenprächtige Paro Tshechu - Klosterfest (terminabhängig !)

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Tshechus, das auf einem Tanzplatz in der Nähe des Dzongs stattfindet. Wunderschön gekleidete Frauen und herausgeputzte Männer in ihrer Nationaltracht, sowie herumtollende Kinder begleiten Sie auf Ihrem Weg hinauf zum Dzong um dem Schauspiel der Masken und Tänze beizuwohnen. Clowns mit langen Nasen und roten Gesichtern unterhalten das Publikum mit ihren Späßen, während in Brokat gekleidete Tänzer sich zu ungewohnten, archaisch anmutenden Klängen im Kreis bewegen. Die Religion der Bhutaner ist auch eine Religion der Berge und es ist selbstverständlich, dass Berggötter und Dämonen auch während des Tsechus verehrt und im Tanz beschworen werden. Der heutige Tag auf dem Festival bietet u.a. das Schauspiel des Totengerichts, das zu den spektakulärsten Aufführungen zählt. Übernachtung in Paro

(Falls zu dem Reisetermin kein Klosterfest stattfindet - Bumdrag Trek zum Tigernest, mit einer Komfort-Camp Übernachtung)

Bumdrag - the cliff of the one hundred thousand Dakinis - 2-Tagtrek rund um das Taktshang Kloster in Paro(ca. 3.800m)

Diese wunderschöne 2-tägige Wanderung ist ein Teil des Pilgerpfades, der rund um das Taktshang Kloster führt, zum Fuße eines Felsens, unter den sich das Kloster Bumdrag schmiegt. Der Platz ehemals Yangtsedrag genannt wurde einst von der grossen tibetischen Meistern Machig Labdron besucht und was sie dort vorfand war eine riesige Gruppe von Dakinis die an diesem Ort ein Festmahl hielten. Seither erhielt der Platz den Namen "Bumdrag" was soviel wie "Der Felsen der 100.000 Dakinis" bedeutet. Es wird gesagt, dass der Felsen hunderttausend Fußabdrücke aufweist.

Tag 4: Start am Kloster Sang Choekor (Mai und Oktober Termin)

Der Tag beginnt mit einer ca. 30-minütigen Fahrt hinauf zum Kloster Sang Choekor, das wie eine Festung hoch über dem Parotal thront. Das Kloster ist eine wichtige Ausbildungsstätte für Mönche und liegt bereits auf 2.800 m Höhe. Von hier starten Sie Ihre ca. 4-stündige Wanderung hinauf nach Bumdrag, das noch in weiter Ferne scheint. Der Weg führt leicht bergan durch wunderschönen Hochwald, der mit Farnen und Rhododendrenbüschen durchzogen ist. Nach ca. 2 ½ Stunden erreichen Sie den kleinen Chhoechongtse Lhakhang, wo Sie eine kurze Rast einlegen und die Aussicht auf das unten liegende Parotal genießen. Der Lhakhang wurde im 17. Jahrhundert erbaut von Lama Dragpa Gyatsho. Von hier sind es nochmal in etwa 2 Stunden bis Bumdrag. Hinter dem Lhakhang führt der Weg nun etwas steil bergan um eine Bergkuppe zu umrunden und von hier oben haben Sie einen fantastischen Ausblick auf die umliegenden Täler und Berge. Ein kleiner Pass mit einigen Steinstupas und zerfransten Gebetsfahnen kündigt einen flacheren Teil an, der schließlich aus dem Wald heraus führt und den ersten Blick auf Bumdrag (3.800 m) freigibt. Der Weg zieht sich nun über eine grosse freie Fläche hinauf zu dem kleinen Kloster und ein Chorten und Gebetsfahnen kündigen den heiligen Bezirk an. Der Blick schweift zu den gegenüberliegenden Bergen und bei guter Sicht kann man sogar bis zum Kanchenjunga sehen. Nach einem einfachen Mittagessen können Sie das kleine Kloster und die Umgebung erkunden und evtl. zu einem der Gipfel (ca. 4000 m) aufsteigen, die hinter dem Felsen aufragen, von wo der Blick bis zum Jhomolhari Massiv reicht. Früher wurde diese Gegend auch für Luftbestattungen genutzt. (Übernachtung im Zelt)

Tag 5: Zum Taktshang - Tigernest Kloster (Oktober Termin)

Nach einer hoffentlich angenehmen Nacht gibt es erstmal ein einfaches Frühstück, welches den fantastischen Ausblick krönt. Der Weg führt erst noch zu einer kleinen Quelle mit heiligem Wasser und dann durch lichten Pinienwald auf einem angenehmen Weg weiter nach unten. Nach ca. einer guten Stunde tauchen die Dächer eines kleinen Klosters auf, Yoselgang, das im Jahr 1646 erbaut wurde. Ein Stück weiter erreichen Sie das Kloster Ugen Tsemo, das direkt überhalt dem Taktshang Kloster liegt und nach einem Brand im Jahr 1958 wieder renoviert wurde. Es erscheint fast unmöglich, den gegenüberliegenden kleinen Zangdopelri Lhakhang zu erreichen, der das Paradies von Guru Rinpoche symbolisiert. Es führt jedoch ein schmaler Weg oberhalb eines Wasserfalls, der tosend in die Schlucht stürzt hinüber zu dem kleinen Gebäude, von wo aus man herrliche Bilder von oben auf das Taktshang Kloster machen kann. Nach einer kleinen Rast geht es nochmals ein Stück nach unten und schließlich erreichen Sie den Hauptweg, der hinüber zum "Tigernest" führt. Auf einem flachen Stück geht es bis zum Viewpoint und dann auf unzähligen Steinstufen hinüber zum Taktshang Kloster. Das Kloster hat seinen Namen von einer Geschichte die besagt, dass sich die Gefährtin (Khandro Yeshi Tshogyal) von Padmasabavha (genannt Guru Rinpoche - kostbarer Meister) in eine Tigerin transformiert hat um sich vor wilden Tieren und unerwünschten Besuchern zu schützen um ungestört ihrer Mediation nachgehen zu können. Es ging schnell die Kunde im Land herum, dass dort oben in der Höhle eine gefährliche Tigerin lebt und so wurde sie in Ruhe gelassen. Der Platz selbst wurde im 8. Jahrhundert von Guru Rinpoche gesegnet und als einer der zwei heiligsten Orte (zusammen mit dem Kailash in Tibet) des ganzen Himalayaraums bezeichnet. Zahlreiche weitere grosse Meister des Buddhismus kamen deshalb über die Jahrzehnte ebenfalls an diesen Ort um dort zu meditieren u.a. auch Milarepa. Im Jahr 1645 orderte der Zhabdrung an, das der junge Gyalsey Tenzin Rabgye dort ein Kloster errichten sollte. Im Jahr 1692 war es dann erst soweit und die Bauarbeiten konnten beginnen. Das Kloster wurde div. Male renoviert und nach dem verheerenden Brand im Jahr 1998 wieder neu aufgebaut. Nach der Besichtigung des Klosters geht es zum Mittagessen in die etwas unterhalb liegende Cafeteria und von dort sin des nur noch ca. 40 Minuten bis zum Endpunkt auf dem grossen Parkplatz. Gehzeit insgesamt an diesem Tag 5 - 6 Stunden. Fahrt nach Thimphu und Übernachtung.

Tag 5: Weiter in die Hauptstadt des Landes - Thimphu (2.300m)

Wir verlassen dieses beschauliche Tal und machen uns auf in Richtung Thimphu. Schmucke Bauernhäuser und kleine Ortschaften säumen die Strasse und auf den Bergrücken erspaehen wir ab und zu ein einsames Kloster. Beim Dobji Dzong, einem frueheren Gefängnis legen wir einen Stopp ein und besuchen das kleine Kloster, in dem nun ein paar Mönche leben. Kurz darauf gelangen wir zur Abzweigung in Chuzum, wo wir durch ein schönes Tor zur Strasse nach Thimphu abbiegen. Durch wild zerklüftete Schluchten erreichen wir dann in ca. 45 Minuten die Hauptstadt und der Verkehr nimmt zu. Dort erwartet uns ein Rundgang beim Memorialchorten, wo Pilger betend die Stupa umrunden. Ausserdem besuchen wir noch das Takin Gehege und bummeln etwas durch die geschäftigen Strassen der Stadt. Übernachtung in Thimphu

Rund 70.000 Bewohner hat Thimphu. Seit 1961 Hauptstadt des Königreiches und größter Ort Bhutans. Thimphu ist rund 90 Minuten vom internationalen Flughafen Paro entfernt. Bhutans erste vierspurige Schnellstraße bringt Sie über zwei beeindruckende Brücken direkt ins Zentrum Thimphus. Thimphu bietet einige Sehenswürdigkeiten, die sie nicht verpassen sollten, darunter das Museum für traditionelle Textilkunst, den Trashichho-Dzong. Die Gedenk-Chörten für König Jigme Dorji Wangchuk, das staatliche Emporium für Handwerkskunst und den stimmungsvollen Wochenmarkt, auf dem Sie lokale Produkte und Kunstgewerbeartikel erstehen können. Buddhisten können zahlreiche Klöster und ein lebhaftes Nonnen-Kloster besuchen.

1. Trek: Sinchu La Trek von Thimphu nach Punakha

  • 3 tägiges leichtes bis mittelschweres Zelt-Trekking
  • "Dschungelcamp" in unberührter Natur 
  • Von alpiner in subtropische Vegetation
  • Das einfache Leben der Bergbauern
  • Ein malerischer Camingplatz vor einem Dorfkloster


Dieser wunderschöne Kurz- Trek bietet einen Einblick in das dörfliche Leben abseits der Straßen und Touristen-Zentren, in unberührter Natur mit teilweise dschungelartigem Charakter und herrlichen Ausblicken auf die umliegenden Täler und Berge. Er ist besonders schön, wenn die Rhododendren blühen (April bis Anfang Mai), da hier eine Vielzahl von verschiedenfarbigen Rhododendren- und Magnolienbäumen die Hänge überziehen. Er eignet sich auch für die Wintermonate Nov./Dez. da die Temperaturen in Punakha immer noch angenehm warm sind und der Himmel ist dann fast immer strahlend blau.


Tag 6:  Unser erster Trek von Thimphu nach Punakha

Nach einer kurzen Fahrt in ein malerisches Seitental starten wir von hier aus unsere Tour. Vorbei an einigen Bauernhäusern führt der Trail stetig ansteigend und dann über einen Hang durch üppigen Bergwald hinauf zum Sinchu La (3.200 m) mit einem alten Chorten und einigen Gebetsfahnen. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf das gegenüberliegende Tal bis nach Wangdue Phodrang. Am Bergkamm entlang geht es jetzt langsam abwärts, uralten Handelswegen folgend, bis schließlich das Camp erreicht ist, das auf einer großen Wiese liegt, die einen weiten Blick auf die umliegenden Berge bis hin zur Himalayakette im Norden ermöglicht. Aus dem undurchdringlichen Grün rund um das Camp sind immer wieder Vogelstimmen und andere Tierlaute zu hören, die einem bewusst machen, dass man sich in der Wildnis befindet. Gehzeit ca. 7 Std.

Tag 7:  Durch vielfältige Vegetation und Kulturlandschaft 

Durch dichten Dschungel mit vielfältigen Pflanzenarten führt der Pfad am Fluß entlang zum ersten Dorf, bevor sich ein weites Tal vor uns öffnet. Kleine Gehöfte mit terrassenförmig angelegten Feldern liegen auf dem Weg und Bauern sind mit der Feldarbeit beschäftigt. Schließlich erreichen wir das Bergdorf Chorten Nebu und auf einen herrlichen Platz unter einem riesigen Baum neben dem Kloster errichten wir unser zweites Lager. Das kleine Dorf hat seinen Namen von den vielen Chorten, die in der Landschaft stehen. Mönche kommen neugierig vorbei und fragen uns woher wir kommen und zeigen uns bereitwillig das Kloster, das eine riesige zweistöckige Statue von Maitreya beherbergt. Wenn wir Lust haben können wir noch etwas durch den Ort spazieren während der Koch das Abendessen zubereitet. Gehzeit ca. 5 Std.

Tag 8:  Das Tal von Punakha 

Von unserer Campside geht es am Morgen in ca. 1 Std. hinunter zum Parkplatz, wo uns unser Fahrzeug abholt. Wir fahren erst ein Stück mit dem Auto bis der imposante Punakha Dzong ins Blickfeld kommt. Wie ein gestrandetes Schiff liegt das mächtige Gebäude auf einer Landzunge die von zwei klaren Gebirgsflüssen umspült wird. Über eine trad. Holzbrücke erreichen wir das Bauwerk, das zu den Meisterwerken bhutanischer Architektur gehört. Die reichhaltig verzierten Innenhöfe und die riesige Gebetshalle wurden von den besten Künstlern des Landes gestaltet. Nach dem Besuch im Dzong geht es ein Stück zu Fuß zur längsten Hängebrücke Bhutans, die den Mo Chhu (Vaterfluss) überspannt. Dort wartet bereits wieder unser Fahrzeug um uns tiefer in das abgelegene Seitental zu bringen. Wieder überqueren wir den Fluss und starten beim kleinen Dorf Samdenkha zu unserer ca. 3 stuendigen Wanderung, die uns durch herrlichen Pinienwald mit wunderschönen Ausblicken zurück bringt zum Punakha Dzong, von wo aus wir zu unserem schönen Eco Resort nach Wangdue Phodrang weiterfahren.

Tag 9: Zurück in die Hauptstadt - Thimphu

Nach dem Frühstück brechen wir auf und fahren hinauf zum Dochu La, der uns mit seinen 108 Chorten zu einem Rundgang einlädt. Bei klarem Wetter reicht der Blick bis zu den schneebedeckten Gipfeln an der Grenze zu Tibet. Die Straße schlängelt sich nun hinunter nach Thimphu, wo wir uns erst mal bei einem Mittagessen stärken. Am Nachmittag besuchen wir noch eine Schule für trad. Handwerkskünste, genannt Zorig Chuzum, wo wir u.a. einiges über die Tradition der Thangkha Malerei erfahren. Außerdem spazieren wir noch zum Takin Freigehege, das im Stadtteil Motihang liegt. Hier kann man diese ansonsten scheuen Tiere aus nächster Nähe beobachten. Übernachtung in Thimphu

2. Trekking: Druk Path Trek von Paro nach Thimphu

Dieser 4-tägige mittelschwere Trek führt Sie erst auf einer schönen Wanderung zum Jele Kloster und auf einem aussichtsreichen Höhenweg zu kleinen Bergseen und belohnt Sie mit tollen Blicken die Gipfel von Jhomolhari (7314 m) und Jichu Drake (6989 m). Camps von Yakherdern liegen auf dem Weg, die Ihnen gerne ihre einfache Behausung zeigen. Der vierte Tag führt erst durch Bergwald und anschließend vorbei an Bauernhäusern und Apfelplantagen in ca. 3 Std. hinunter ins Thimphu Tal.

Hinweis: Sie benötigen eine Daunenjacke und warmen Daunenschlafsack!

  • 4- tägiges mittelschweres Trekking von Paronach Thimphu
  • Klosteranlagen von Phajoding oberhalb Thimphu
  • Überquerung des 4.200 m hohen Labanah Passes 
  • Einsame kleine Bergseen und Camps von Yakhirten
  • Wunderschöne Ausblicke auf die umliegenden Berge incl. Jhomolhari


Tag 10: Druk Path Trek von Thimphu nach Paro

Bevor unser zweiter Trek beginnt besuchen wir noch die riesige goldene Buddha Statue, die auf einem Hügel über der Stadt thront. Von dort fahren wir weiter zum Radio Tower, wo uns unzählige bunt flatternde Gebetsfahnen empfangen. Hier geht's dann zu Fuss weiter und nach ca. 1 Std. erreichen wir das kleine Kloster Chhokhortse (3.010 m) in das sich oftmals Mönche zum Retreat zurückziehen. Von dort aus geht es dann erst mal gemächlich einen kleinen Pfad entlang, bevor der Weg wieder steiler ansteigt. Schließlich erreichen wir eine kleine Lichtung, wo ein zweiter Weg von Thimphu heraufführt, den meistens die Pferde mit dem Gepäck benutzen. Der Weg wird nun ziemlich steil und man merkt, dass man sich bereits auf 3.400 m Höhe bewegt. Glücklicherweise taucht nun ein großer Chorten auf, wo eine kleine Rast eingelegt wird. Nicht allzu weit ist nun bereits der Kloster-Komplex von Phajoding (3.690 m) zu sehen. Diverse Gebäude sind auf dem Berghang verstreut und ein Besuch im alten Hauptkloster lohnt sich. Das Camp errichten Sie auf einer schönen Ebene etwas oberhalb der Klosteranlage, von wo aus wir das ganze Tal überblicken können. Gehzeit ca. 4 Std.

Tag 11: Über den Labanah Pass

Vom Camp aus geht es erst mal ca. 1 ½ Std. steil bergauf zur Passhöhe (4.120 m), wo eine alte Stupa steht und kleine Gebetsfähnchen wehen. Bei klarem Wetter kann man von hier aus den höchsten Berg Bhutans, den Gangkar Phuensum (7.541 m) sehen und zahlreiche andere Gipfel an der Grenze zu Tibet. Auf einer Hochebene zwischen unzähligen Rhododendronbüschen geht es nun in mehreren Auf und Abs u.a. über den 4.200 m hohen Labanah Pass entlang des Bergrückens, vorbei an kleinen Bergseen und evtl. begegnen uns Yaks, die hier oben weiden. Um unser Camp in Narethang auf einer schönen Waldlichtung zu erreichen, heißt es vorher allerdings einen etwas anstrengenden Abstieg hinter sich zu bringen Gehzeit ca. 5 - 6 Std.

Tag 12: Trek zum Jele Dzong

Der heutige Weg führt überwiegend am Bergkamm entlang durch lichten Bergwald, mit herrlichen Ausblicken auf die Umgebung bis hin zu Chomolari (7314 m) und hinunter ins Parotal. Camps von Yakhirten liegen auf unserem Weg, in die wir gerne einen Blick werfen können. Schließlich taucht der kleine Jele Dzong in der Ferne auf, wo sich etwas unterhalb ein schöner Campingplatz befindet. Es lohnt sich einen Besuch im Dzong zu machen, bevor wir es uns im Lager gemütlich machen. Gehzeit ca. 6 Std.

Tag 13: Hinunter nach Paro

Der Weg führt erst ca. 1 Std. durch herrlichen und ursprünglichen Hochwald, bevor sich der Wald lichtet und sich eine lange Mani Mauer entlang zieht. Vereinzelt tauchen nun trad. Bauernhäuser auf, die von Apel-Plantagen umgeben sind. Die Gegend nennt sich Damchena und liegt auf 2.900 m Höhe. Auf einer sandigen Fahrstraße geht es dann weiter hinunter und schöne Blicke auf das Parotal und die umliegenden Berge tun sich auf. Schließlich ist nach ca. 2 ½ Std. der Endpunkt des Treks, das Nationalmuseum in Paro, erreicht, wo wir uns von unser Trekking-Mannschaft verabschieden müssen, die sich liebevoll um uns gekümmert hat.

Wir fahren in unser Hotel, das im hinteren Teil des Parotals liegt und von wo aus wir einen herrlichen Blick auf die Ruine des Drukyel Dzongs und die dahinter liegenden Berge genießen können. Wer Lust hat kann nochmal nach Paro vorfahren, oder zur Ruine des Dzongs spazieren, die von einem kleinen Dorf umgeben ist oder einfach nur im Garten des Hotels die warmen Sonnenstrahlen und die schöne Aussicht genießen. Übernachtung in Paro

Tag 14: Zum Tigernest Kloster

Gegen Vormittag wandern Sie zum Taktshang Kloster "Tigernest" hinauf. Auf einem guten Weg geht es bis zum Viewpoint und dann auf unzähligen Steinstufen etwas steiler hinüber zum Taktshang Kloster. Das Kloster hat seinen Namen von einer Geschichte die besagt, dass sich die Gefährtin (Khandro Yeshi Tshogyal) von Padmasabavha (genannt Guru Rinpoche - kostbarer Meister) in eine Tigerin transformiert hat um sich vor wilden Tieren und unerwünschten Besuchern zu schützen um ungestört ihrer Mediation nachgehen zu können. Es ging schnell die Kunde im Land herum, dass dort oben in der Höhle eine gefährliche Tigerin lebt und so wurde sie in Ruhe gelassen. Der Platz selbst wurde im 8. Jahrhundert von Guru Rinpoche gesegnet und als einer der zwei heiligsten Orte (zusammen mit dem Kailash in Tibet) des ganzen Himalayaraums bezeichnet. Zahlreiche weitere große Meister des Buddhismus kamen deshalb über die Jahrzehnte ebenfalls an diesen Ort um dort zu meditieren u.a. auch Milarepa. Im Jahr 1645 orderte der Zhabdrung an, das der junge Gyalsey Tenzin Rabgye dort ein Kloster errichten sollte. Im Jahr 1692 war es dann erst soweit und die Bauarbeiten konnten beginnen. Das Kloster wurde div. Male renoviert und nach dem verheerenden Brand im Jahr 1998 wieder neu aufgebaut. Die wunderschöne Wanderung zählt zu den Highlights jeder Bhutanreise und die Klosteranlage ist wirklich ein lohnendes Ziel.

Tag 15: Abschied von Bhutan

Heute heißt es schweren Herzens Abschied zu nehmen von diesem wunderbaren Land mit seinen liebenswerten Bewohnern, die uns gezeigt haben, das Glücklich-sein so einfach sein kann.

Heim- oder Weiterreise

Bhutan Feedbacks, Gästestimmen und Reiseberichte von berghorizonte Gästen finden Sie im Blog...hier gehts zum REISEBLOG

http://www.berghorizonte.de/bhutan/reiseangebot/bhutan-trilogie-trekking-auf-panoramawegen.html