Meine Reise finden...
TOURFINDER ÖFFNEN >

Ladakh, Bhutan, Nepal und Tibet haben eines gemeinsam - es sind die Perlen des Himalayas, der Ursprung einer großartigen Religion und die letzten Paradiese und Rückzugsgebiete einer ursprünglichen Natur-und Kulturlandschaft. Kommen Sie mit und entdecken Sie mit uns Ladakh. Erleben Sie eine noch gelebte Kultur, einsame Klöster, urgewaltige Berge und weite Landschaften - das ist Ladakh...

berghorizonte und unsere Partner in Ladakh sind stolz darauf Experten im Bereich Trekking zu sein und bieten für Menschen jeden Alters geeignete Trekkingrouten in Ladakh an. Wir können Treks verlängern, um Ihnen soviel wie möglich vom Land zu zeigen. Um Ihnen schnell (insbesondere massgeschneiderte) Trekkingrouten schicken zu können, brauchen wir nähere Informationen von Ihnen: Ihre körperliche Kondition, Ihr Interesse, die Dauer, die Sie vorhaben in Ladakh und auf einem Trek zu verbringen. Nur dann sind wir imstande Ihren Traum vom Himalaya zu erfüllen. Unser Reichtum an Wissen, Ehrlichkeit, Respekt und Liebe für die Berge in unserem Land, sind die Versicherung für Sie eine Erfahrung zu machen, die Sie nie vergessen werden.

Klima

Nachdem Ladakh die Fortsetzung des im Monsun-Schatten liegenden tibetischen Plateaus ist, das zwischen des zwei mächtigsten Gebirgsketten der Welt liegt, bietet es hunderte verschiedene Routen und Gipfel für Trekker und Bergsteiger. Ladakh bietet Urlaubs- und Trekkingmöglichkeiten gerade während der Monate an, in denen andere Himalayaregionen von schweren Monsunschauern betroffen sind. Die Routen in Ladakh, die über Jahrhunderte von Entdeckern, Eroberern und Händlern genutzt wurden, sind nun für alle geöffnet. Die Mondlandschaft zwischen den Himalaya- und Karakorum-Bergen von 6.000 bis 7.672 Metern wird durch oasenhafte Dörfer auf Höhen zwischen 3.000 und 4.700 Metern "verschönert".

Die beste Zeit Ladakh zu bereisen ist von Juni bis Oktober. Die beste Trekkingzeit ist im Juli und August. Der Herbst, also September ist unser Geheimtipp. Die Oasen färben Ihr Laub gelb-gold, die Luft ist sehr klar und das Wetter stabil. Dazu kommt, dass kaum Touristen unterwegs sind!

Trekkinbausteine (3-5 TAGE)

KURZE TREKS (3-5 TAGE)
Eine kleine Auswahl an klassischen und beliebten Trekkingrouten:

ZHINGCHEN NACH STOK: Trekstart: Zhingchen - Trekende: Stok Dauer: 3 Tage

Tag 1:Fahrt nach Zhingchen und Trek nach Rumbak (4-5 Std)
Tag 2:Rumbak nach Stok Phu über den Stok-la (4.900 m) (3-4 Std)
Tag 3:Stok Phu nach Stok und Leh

Max. Höhe: 4.900 m
Max. Gehzeit: 5 Std.

Das Rumbaktal ist ein beliebter Platz, um seltene Säugetiere und Vögel auszumachen. Der besonders scheue und vom Aussterben bedrohte Schneeleopard wurde dort oft gesichtet (jedoch meist im Winter!). Daneben kann man tibetische Wölfe, Luchse, Füchse, Steinadler, Bartgeier, Schneegeier, tibetische Schneehühner, Murmeltiere, Argalis, Blauschafe und Mufflons sichten. Viele Naturfilmer und -fotografen verbringen oft Monate in dieser Gegend, um Aufnahmen von seltenen Tieren zu schießen.

CHILLING NACH ZHINGCHEN: Trekstart: Chilling - Trekende: Zhingchen Dauer: 3 Tage

Tag 1:Fahrt nach Chilling. Chilling nach Skiu (4-5 Std)
Tag 2:Skiu nach Shingo (5-6 Std)
Tag 3:Shingo nach Jinchen über den Ganda-La (4.900 m). Zurück nach Leh.

Max. Höhe: 4.900 m
Max. Gehzeit: 6 Std.

Rund um den Ganda-La können Trekker das Argali-Schaf ausmachen. Auch der tibetische Wolf und der Luchs sind schon entlang des Passes gesehen worden. Über Ihren Köpfen sind eventuell Bartgeier, Schneegeier und der Steinadler auf der Ausschau nach Futter. Rund um den Pass können tibetische Schneehühner gesichtet werden! In Chilling werden Sie und Ihr Gepäck mit einem Handwagen über den Zangskar Fluss transportiert! Ihre Pferde warten auf der anderen Seite auf Sie.

LAMAYURU NACH CHILLING: Trekstart: Lamayuru - Trekende: Chilling Dauer: 5 Tage

Tag 1:Fahrt nach Lamayuru. Trek nach Wanla (3-4 Std)
Tag 2:Wanla nach Hinju (4-5 Std)
Tag 3:Hinju nach Sumda Doksa (5-6 Std)
Tag 4:Sumda Doksa nach Dungdungchan-La BC (4.200m) (4-5 Std)
Tag 5:Dungdungchan-La BC nach Chilling über den Dungdungchan-La (4.950m) (5 Std).

Max. Höhe: 4.950 m
Max. Gehzeit: 6 Std.

Dieser Trek richtet sich insbesondere an Liebhaber der ladakhischen Kultur und Landschaft. Die Fahrt nach Lamayuru führt durch die berühmte "Mondlandschaft". Außerdem ist Lamayuru Sitz eines der ältesten Klöster Ladakhs. Die Trekking Route führt durch viele Dörfer. So haben Sie die Möglichkeit Land und Leute besser kennenzulernen. Auf dem Weg von Chilling nach Leh folgen Sie dem mächtigen Zangskar-Fluss bis zu seiner Vereinigung mit dem Indus.

STOK KANGRI: Trekstart: Stok - Trekende: Stok Dauer: 4 Tage

Tag 1:Fahrt nach Stok. Trek nach Smankarmo (4-5 Std)
Tag 2:Trek zum Base Camp (5.000 m) (3-4 hrs)
Tag 3:Gipfel (6.123 m) und zurück zum Base Camp (10-12 Std)
Tag 4:Trek nach Stok und Rückfahrt nach Leh (4 Std)

Max. Höhe: 6.123 m
Max. Gehzeit: 12 Std.

Der Stok Kangri ist der einzige 6000er in Asien, der in weniger als einer Woche bestiegen werden kann. Das macht ihn besonders populär. Nachdem er technisch nicht sehr schwierig ist, bezeichnet man ihn als Trekking-Berg. Vom Gipfel aus können Sie die beeindruckenden Berge des Karakorum (Saser & K2) und des Himalaya (Nun & Kun) bewundern.

Trekkingbausteine (6-12 Tage)

MITTLERE TREKS (6-12 TAGE)

Eine kleine Auswahl an klassischen und beliebten Trekkingrouten:

DER KLASSISCHE MARKHA-TREK IN 8 TAGEN:
Trekstart: Spituk - Trekende: Martsellang
Dauer: 8 Tage

Max. Höhe: 5.200 m
Max. Gehzeit: 8

Tag 1:Fahrt nach Spituk. Trek nach Jingchen (4-5 Std)
Tag 2:Jingchen zum Ganda-La Base Camp (3-4 Std)
Tag 3:Ganda-La BC nach Skiu über den Ganda-La (4.900 m) (6-7 Std)
Tag 4:Skiu nach Markha (7-8 Std)
Tag 5:Markha nach Thachungtse (5-6 Std)
Tag 6:Thachungtse nach Nimaling (4-5 Std)
Tag 7:Nimaling nach Shang Sumdo über den Kongmaru-La (5.200 m) (7 Std)
Tag 8:Shang Sumdo nach Martsellang (2 Std). Rückfahrt nach Leh.

Optional: Klostersightseeing vor der Rückfahrt nach Leh (Hemis, Thikse, Shey)
Nimaling wird Ihr höchstes Camp auf diesem Trek sein (4.700 m). Dort werden Sie unvergessliche Ausblicke auf die umliegenden Berge, wie dem atemberaubenden Kangyatse (6.400 m), genießen können.Zudem ist das Markha-Tal Teil des Hemis National Park und damit der ideale Platz für Tierfreunde. Wenn Sie Glück haben, werden Sie eventuell einige der seltensten Tiere dieses Planeten beobachten können.

LAMAYURU NACH PADUM. DER "KLEINE" ZANGSKAR-TREK.
Trekstart: Lamayuru - Trekende: Padum
Dauer: 13 Tage

Max. Höhe: 5.090 m
Max. Gehzeit: 8

Tag 1:Fahrt nach Lamayuru. Trek nach Wanla (3-4 Std)
Tag 2:Wanla nach Hanupatta (6 Std)
Tag 3:Hanupatta nach Photoksar via Sir Sir-La (4.850 m) (6-7 Std)
Tag 4:Photoksar zum Singge-La BC via Singge-La (5.090 m) (7-8 Std)
Tag 5:Singge-La BC nach Lingshed (5 Std)
Tag 6:Lingshed nach Snertse via Hanuma-La (4.950 m) (7 Std)
Tag 7:Snertse nach Hanumil (5 Std)
Tag 8:Hanumil nach Pishu (4-5 Std)
Tag 9:Pishu nach Karsha (4-5 Std)
Tag 10: Karsha nach Padum (2 Std). Ende des Trek
Tag 11: Fahrt nach Rangdum
Tag 12: Fahrt nach Mulbek
Tag 13: Fahrt nach Leh

Dieser Trek führt ins Herz von Zangskar - dem mystischen alten Königreich. Zangskar ist eine der abgelegensten Regionen Ladakhs und genau das macht seinen Reiz aus. Im Winter ist Zangskar nahezu hermetisch von der Außenwelt abgeschlossen und nur über den Zangskar-Fluss erreichbar. Der Trek führt durch viele schöne Dörfer mit freundlichen und herzlichen Bewohnern.Von Padum aus geht es mit dem Jeep retour. Vorbei an den Gletschern der beiden mächtigsten Berge Ladakhs (Nun & Kun) und durch das Suru-Tal, das von muslimischen Ladakhi bewohnt wird.

RUMTSE ZUM TSOMORIRI
Trekstart: Rumtse - Trekende: Korzok am Tsomoriri
Dauer: 8 Tage

Max. Höhe: 5.450 m
Max. Gehzeit: 7

Tag 1:Fahrt nach Rumtse. Trek nach Kyamar (4-5 Std)
Tag 2:Kyamar nach Tisaling (6-7 Std)
Tag 3:Tisaling nach Ponganagu (6-7 Std)
Tag 4:Ponganagu nach Nuruchan (6-7 Std)
Tag 5:Nuruchan nach Gyamar Barma (6 Std)
Tag 6:Gyamar Barma nach Gyamar (2-3 Std)
Tag 7:Gyamar nach Korzok (6-7 Std)
Tag 8:Fahrt nach Leh in ca. 7 Stunden.

Dieser Trek führt Sie durch das tibetische Hochplateau, dessen Bewohner Nomaden sind. Die Berglandschaft ist nun weniger schroff und mehr weich. Sie spazieren durchschnittlich auf einer Höhe von 4.000 Metern, deswegen sollten Sie körperlich in guter Verfassung sein.Die Tierwelt in dieser Gegend unterscheidet sich vielfach vom sonstigen Ladakh. Hier können Sie Tiere finden, die Sie sonst nicht in Ladakh sehen: Wildesel, den Schwarzhalskranich, das Argali und viele mehr...

VON LADAKH NACH SPITI

Trekstart: Korzok am Tsomoriri - Trekende: Kibber
Dauer: 7 Tage

Max. Höhe: 5.500 m
Max. Gehzeit: 9

Tag 1:Fahrt zum Tsomoriri. Camp.
Tag 2:Korzok nach Kyangdam (5-6 Std)
Tag 3:Kyangdam nach Norbu Sumdo (4-5 Std)
Tag 4:Norbu Sumdo nach Parang Chu (6 Std)
Tag 5:Parang Chu nach Parang-La Base Camp (5-6 Std)
Tag 6:Parang-La BC nach Thaltak über den Parang-La (5.500 m) (8-9 Std)
Tag 7:Thaltak nach Kibber (3-4 Std)

Der Trek von Tsomoriri nach Kibber folgt einer alten Handelsroute, die die Menschen von Tibet, Ladakh und Spiti verbunden hat. Die Region ist auch als Land der Nomaden bekannt und gibt Ihnen die Möglichkeit Einblick ihr einmaliges Leben zu gewinnen. Als wichtiges Reservat für die Tierwelt beherbergt diese Region Murmeltiere, Schneeleoparden, Wildesel, als auch unzählige seltene Vogelarten.

Kultur in Ladakh

Kultur und Religion in Ladakh

Geographisch gesehen ist das Himalaya Königreich Ladakh eine der abgelegensten Ecken Indiens mit einer einzigartigen und lebendigen Kultur und Tradition. Die freundlichen und hilfsbereiten Leute, ihr Glauben und ihre Stärke, religiöse Zeremonien, Klösterfestivals und Mönche, Orakel und Schamanen sind fixe Bestandteile Ladakhs.

Kunstfertigkeiten wie Metallarbeiten, Malerei, Weberei und Schnitzerei können überall in dieser Region gefunden werden; Bogenschießen und Polo sind die traditionellen Sportarten der Region. Eine der anschaulichsten und beeindruckendsten Kulturmerkmale Ladakhs sind seine Klöster. Die meisten von ihnen sind viele Jahrhunderte alt und beherbergen einzigartige buddhistische Schätze. Viele von ihnen wurden in Felsen errichtet und Traditionen sind noch immer am Leben. Ladakh ist ungelogen eine der letzten Plätze, wo der tibetische Buddhismus noch in seiner ursprünglichen Form praktiziert wird.

Einige Höhepunkte in und um Leh

  • Der majestätitsche 9-stöckige Königliche Palast von Leh, erbaut im 17. Jhdt., im selben Stil wie der Potala Palast in Lhasa, wenngleich nicht im gleichen Maßstab.
  • Tsemo Gompa und das bereits in Ruinen gelegene Fort aus dem 15. Jhdt., am Tsemo Hügel gelegen (der "Sieges-Hügel") ermöglichen atemberaubende Aussichten auf die Stadt von Leh und das Indus Tal.
  • Der Maitreya-Tempel unterhalb des Forts aus dem 14. Jhdt.
  • Samkhar Gompa, im Dorf mit demselben Namen, 3 km von Leh, ist eine der wenigen Klöster die auf einer Ebene errichtet wurden. Es ist die Residenz des bedeutendsten Lamas von Ladakh und beherbergt eine Kollektion von exquisiten Miniatur-Statuen aus purem Gold.
  • Shanti Stupa, oberhalb von Chanspa in Leh ist eine Friedens-Stupa, die von den Nachfolgern von Fuji Guruji aus Japan für Weltfrieden errichtet wurde.
  • Gompa Soma, der neue buddhistische Tempel im Herzen von Leh gelegen, ist der wichtigste Tempel von Leh, wo auch die Vereinigung der ladakhischen Buddhisten (LBA) ihren Sitz hat.
  • Spithuk, Thiksey und Likir Klöster, alle mit bedeutenden Schätzen alter Kunst, waren die ersten Klöster der Gelugpa-Sekte in Ladakh.
  • Phyang und Lamayuru Klöster der Drigung Kagyudpa Sekte, mit Lamayuru als besonders herausragendes Kloster. Es liegt auf einem wundersam erodierten Felsen, mit Felsspitzen und Höhlen, die eine Märchenlandschaft schaffen.
  • Hemis und Chemrey, zwei der reichsten und größten Klöster in Ladakh, gegründet vom "Tigerabt", Stagtsang Raspa, dem spirituellen Berater des "Löwenkönigs" Singge Namgyal von Ladakh.
  • Shey, mit seinen Ruinen der ersten Hauptstadt Ladakh, beherbergt auch die größte existierende Statue von Buddha Sakyamuni aus Kupfer und Gold in Ladakh.
  • Stakna Kloster, das die Geschichte Ladakhs mit dem Königreich von Bhutan im fernen Osten des Himalaya verbindet.
  • Takthok und Matho in den Dörfern von Sakti und Matho, sind die einzigen Klöster in Ladakh die der Nyingmapa und Sakya Sekte angehören.
  • Stok Palast aus dem frühen 19. Jhdt. ist die Exilheimat der königlichen Familie von Ladakh, die noch heute dort lebt. Dort befindet sich auch ein Museum, das einige der historisch unbezahlbaren Schätze Ladakhs beherbergt. Unter anderem den Kopfschmuck der chinesischen Braut von König Songtsen Gampo von Tibet aus dem 7. Jhdt., Thangkas (Rollbilder), die das Leben von Buddha Shakyamuni und viele Ornamente der königlichen Familie und ihrer Vorfahren zeigen.
  • Alchi, Mangyu und Sumdo mit ihren mehr als 1.000 Jahre alten Freskos, wurden vom großen Übersetzer, Rinchen Zangpo, errichtet, der mehr als 100 solche Klöster und Stupas in Ladakh, Spiti und Westtibet erbaut hat.
  • Ridzong, eines der friedlichsten Klöster Ladakhs, wo wilde Tiere und Vögel Haustiere der Mönche zu sein scheinen.
  • Chulichan, eines der ältesten Nonnenklöster Ladakhs, wo junge moderne gebildete mit alten traditionellen Nonnen gemeinsam leben. Ein Besuch eines der Nonnenklöster in Ladakh ist es wert, einen Vergleich mit dem Leben der Mönche Ladakhs zu ziehen.
  • Entsa Einsiedelei, Charassa Fort, Samstanling und Deskit Klöster im Nubra-Tal.
  • Karsha, Sani, Phugtal, Bardan, Stongdey und Zangla Fort in Zangskar sowohl als auch verschiedene alte und historisch wichtige Klöster, Höhlen und Ruinen in Nubra, Changthang, Zangskar und rund um Leh.