Nepal Trekking "Im Banne der Achtausender" Manaslu und Annapurna Umrundung

Preisübersicht
2 - 4 Personen
p.P.
3.390,00 €
5 - max. 8 Personen
p.P.
2.990,00 €
Alle Angebote werden für Sie individuell, unverbindlich und tagesaktuell auf Anfrage erstellt | Flüge werden optional angeboten und auf Wunsch hinzugebucht

24 Tage | Privatreise | Lodge Trekking | Tägliche Anreise möglich

Reiseübersicht & Termine

Highlights:

  • Manaslu & Annapurna Runde in einer Trekking Tour
  • Neue und einsame Trekkingtour rund um den 8163m hohen Manaslu
  • Überschreitung des Thorong La Passes mit 5.460m Höhe
  • Kali Gandaki - die tiefste Schlucht der Erde
  • Heiligtum und Pilgerort Muktinath
  • Panoramaflug von Jomosom über Pokhara nach Kathmandu
  • Panorama auf die Achtausender Annapurna, Dhaulagiri und Manaslu
  • Moderat- bis anspruchsvolles Trekking
  • Optimale, medizinisch angepasste Höhenanpassung (Akklimatisierung)
  • Manaslu Base Camp mit Panoramasicht
  • Passüberschreitung des schönsten Passes in Nepal: Larke Pass (5.110m)
  • Lodge zu Lodge (kein Zelt) & Vollverpflegung
  • 5* Hotel in Kathmandu
  • Erfahrene engl. spr. Sherpa-Guides
  • Trekking vorbei an einsamen Dörfern und Klöstern

Charakter:

Auf den Spuren der Tibeter geht es auf alten Handelswegen in das Land des Manaslus. Sie wandern von Lodge zu Lodge um den Manaslu mit einheimischen, erfahrenen Sherpa-Guides. Die Trekkingtour um den 8.163m hohen Manaslu ist seit ca. 2 Jahren als Lodge zu Lodge Tour durchführbar. Geprägt von Einsamkeit, ethnische Minderheiten und fern der üblichen Touristenroute durchwandern Sie fast alle Klimazonen, vom Dschungel bis über den 5.110m hohen Larke Pass im ewigen Eis. Die ersten Tage steigen Sie langsam durch eine gewaltige Schlucht ins Hochtal nach Samagoan auf. Dort können Sie sich an die Höhe gut anpassen und am Fuße des Manaslus eine Tageswanderung unternehmen. Die Passüberquerung des Larke Pass bis auf 5.110m kann je nach Verhältnissen anspruchsvoll sein und erfordert eine gute Kondition. Die Lodges sind einfach, sauber und werden von einheimischen Familien geführt. Alles in allem ist die Manaslu Runde mit die schönste und beeindruckendste Trekkingtour in Nepal. Unser Annapurna Trek führt Sie nach einer guten Höhenanpassung (Akklimatisation) weiter nach Manang und in ein schönes Hochtal. Den höchsten Punkt überschreiten Sie am Thorong La, 5.460 m, das Panorama ist gewaltig. Ein Meer aus 7000ern und vielen Eisriesen eröffnet sich. Vor Ihnen der Dhaulagiri mit 8.169m und der weite Blick nach Tibet ist ein absolutes Highlight für jeden Bergliebhaber....

Termine:

Als individuelle Privatreise ab 2 Personen zum Wunschtermin mit täglicher Anreise und garantierter Durchführung möglich! Sprechen Sie uns auf Ihren gewünschten Reiseplan an.

Beste Reisezeit:

Ende September - November/Anfang Dezember und März - April/Mai. In diesen Monaten sind die Berge oft frei von Wolken und die Bergsicht ist nahezu perfekt. Die Nächte sind oft kühl und ab 3000m kann es auch schon mal minus 5-10 Grad geben. Die Sonne ist tagsüber sehr intensiv und die gefühlten Temperaturen sind dann sehr angenehm. Der Sommer bringt den Monsun und die Regenzeit.

Schwierigkeitsbewertung:

  • Anspruchsvolle Trekkingtour
  • Übernachtung in sehr einfachen und sauberen Lodges im DZ bei lokalen Familien auf der Manaslu Runde (Komfortverzicht!!!)
  • Durchschnittl. Höhenmeter pro Tag: 500m-1200m
  • Wanderungen mit Tagesrucksack 5-7 Stunden bei der Passüberschreitung bis 10 Std.!
  • Durchschnittl. Höhe: 1500m-4000m
  • Max. Höhe: 5.500m
  • Max. Schlafhöhe: 4.550m

Voraussetzungen:

Technisch moderates-anspruchsvolles Trekking. Sie sollten ein gesunder, ausdauernder, geübter und trittsicherer Bergwanderer sein. Wanderungen zwischen 4-10 Stunden sollten ohne Probleme machbar sein. Auch etwaige Wetterumschwünge mit Schnee und Regen sollten Sie nicht aus der Ruhe bringen. Ein sportmedizinischer Check sollte vor der Reise im eigenen Interesse Pflicht sein. Auch ein gesunder Organismus darf keinesfalls durch zu rasches Gehen überbeansprucht werden. Langsames und konstantes Gehen ist sehr wichtig, besonders am Anfang der Tour, wenn sich Ihr Organismus auf das veränderte Klima, sowie die Schlaf- und Essgewohnheiten einstellen muss. Eine Portion Komfortverzicht gehört auch dazu. Durch die überdurchschnittliche Höhe des Trekkings kann es auch zur Höhenkrankheit kommen, hier ist ein sofortiger Abstieg in tiefere Regionen lebensnotwendig. Trinken Sie 4-6 Liter am Tag. Eine detaillierte Ausrüstungsliste sowie weitere Infos zur Reise bekommen Sie bei Interesse zugesendet.

Leistungen:

  • 24 Tage ab/bis Kathmandu, Nepal
  • Alle Flughafen-Hotel Transfers
  • Fahrt im privaten Jeep nach Arughat (ca. 6 Std.) und weiter im lokalen Jeep/Bus nach Sotikhola (ca. 1,5 Std.)
  • Vermittelter Panoramaflug am Himalaya entlang von Jomoson - Pokhara - KTM (15 + 3 kg Freigepäck! wetterabhängig, kann zu Flugausfällen kommen)
  • Annapurna National Park Gebühren & Trekking-Permit (TIMS)
  • Manaslu Spezial & Trekking-Permit (TIMS)
  • Nationalparkgebühren
  • Vollverpflegung (3 Mahlzeiten) inkl. Tee, abgekochtes Wasser, Instantmixgetränke auf dem Trekking. Außer für zusätzliche Getränke (Bier, Cola, abgepacktes Wasser u. außerhalb der Mahlzeiten) und Trinkgelder haben Sie auf dem Trekking mit keinen zusätzlichen Kosten zu rechnen
  • Professionell, ausgebildete und englischsprechende Sherpa-Guides (Sirdar/Trekkingleiter, ausgebildet in der Mountain School in KTM)
  • Gepäcktransport mit Trägern (Porter) inkl. deren sozialgerechtem Tageslohn, Versicherung, Kleidung und Mahlzeiten
  • 1 Träger und 1 Sherpa-Guide für 2 Teilnehmer
  • 2 Träger, 1 Sherpa-Guide und 1 Sherpa Helper ab 4 Personen (für je 2 weitere Teilnehmer + 1 Porter)
  • 20 Nächte in einfachen Lodges/Hütten im Doppelzimmer
  • 3 Nächte im 5* Hotel Gokarna oder Yak & Yeti, DZ/Frühstück
  • Trekkingkarte und Reiseführer über Nepal
  • Abschlußdinner im guten Restaurant vorr. im "Le Sherpa"
  • Reisehaftpflicht- und Sicherungsschein zur Insolvenzschutzversicherung. (Kundengelabsicherung)

In Kathmandu stehen folgende 5* Hotels zur Wahl:

Nicht inbegriffene Leistungen:

  • Die Flüge nach Kathmandu werden je nach Wünsch u. Verfügbarkeit zusammengestellt - um Ihnen die optimale Verbindung bzw. das beste Preis-/Leistungsverhältnis anzubieten. Sprechen Sie uns auf Ihrem individuellen Flugwunsch/Termin an
  • Visum ist am Flughafen erhältlich. (je nach Länge der Reise ca. € 33)
  • Trinkgelder p. Pers. ca. € 80-150.- (bei 2 Reisenden)
  • Getränke außerhalb der Mahlzeiten (Bier, Cola, Fante, abgepacktes Mineralwasser etc...) und individuelle, zusätzliche Mahlzeiten
  • In Kathmandu: Getränke, Lunch und Dinner
  • Taschengeld und persönliche Ausgaben
  • Persönliche Ausrüstung
  • Reiserücktritt, Abbruch + diverse Kranken/Gepäck und Reiseversicherungen.
  • Rettungs-u. Bergungskostenversicherung (wird empfohlen - wir beraten Sie gerne)
  • Zusätzliche Kosten bei Krankheit, Bergrettung, Änderung der Route durch
    höhere Gewalt bzw. Änderungen durch Flugzeitverschiebungen

Stationen der Reise Zurück zur Übersicht

Geplanter Reiseverlauf:

Anreise in Richtung Nepal
Gerne buchen wir Ihnen die int. Flüge nach Kathmandu hinzu. Sprechen Sie uns auf Ihren Wunschtermin an.

Tag 1: Ankunft in Kathmandu
Nach einer herzlichen Begrüßung werden Sie vom Airport zum Hotel gebracht. Je nach Ankunftszeit findet am Abend ein kleines Briefing mit unserem Mitarbeiter im Hotel statt. Dort bekommen Sie auch die Permits und Ihr Guide stellt sich evtl. schon vor. Übernachtung mit Frühstück im 5* Hotel.

Tag 2: Fahrt von Kathmandu nach Arugath / Soti Khola (650 m)
Nach einem frühen Frühstück im Hotel werden Sie um ca. 7 Uhr von Ihrem Guide und Fahrer mit dem Jeep abgeholt. Die Fahrt geht zuerst auf der viel befahrenen Straße Richtung Pokhara, bis Sie nach einem Abzweig auf einer ruhigen Bergstaße im Wechsel zwischen Tal und Berg Richtung Arugath weiterfahren. Die Fahrt geht durch hohe Kieferwälder und einsamen Dörfern . In Arugath angekommen muss das Fahrzeug gewechselt werden, denn es geht nun mit einem lokalem Transfer, einem Pickup Jeep, entlang des Flusses bis zum Ende der noch sehr schlecht ausgebauten abenteuerlichen steinigen Straße. Hier erwartet Sie Ihre Unterkunft in einer sehr einfachen Lodge in Sotikola (730 m) Fahrzeit je nach Straßenverhältnissen ca. 8 Stunden.

Tag 3: Von Soti Khola nach Machhakholagoon (930m)
Nach dem Frühstück geht es immer talaufwärts entlang des Flusses. Einige der sehr schönen berühmten Hängebrücken werden überquert. Die Vegetation ist subtropisch. Bananen und viele Zitrusbäume säumen den Weg. Die Terassen-Reisfelder sind allgegenwärtig. Die Gurung und Tamang sind die Volksgruppen, die hier ansässig sind. Entlang des Flusses gibt es öfters die Möglichkeit den einen oder anderen Tee in einem lokalem Teehaus zu sich zu nehmen. Dazu genießen Sie die Ausblicke ins mächtige Tal und den urgewaltigen Fluß. (Aufstieg ca. 800 m , ca. 500 m Abstieg, Gehzeit: ca. 5-6 Stunden)

Tag 4: Von Machakholagoon nach Jagat (1410m)
Dem Flusslauf weiter aufwärts folgend geht es vorbei an Tatopani einem Ort indem aus heißen Quellen warmes Wasser fließt. Hier wird fast immer fleißig Wäsche gewaschen. Nach einer kleinen Teepause geht es weiter an einigen Dörfern immer tiefer in die Schlucht hinein. Ein beeindruckender Canyon eröffnet sich. Die Vegetation ist immer noch subtropisch, Kakteen und Weihnachtssternbäume am Wegesrand. Eine schöne Station zum Verbleiben und seinen Lunch einzunehmen ist Dobhan. Es liegt hoch über dem Flussbett und die Aussicht ist beeindruckend. Nun geht es erst wieder abwärts zum Fluss und weiter Richtung Jurukhola. Hier biegen Sie ab und über die atemberaubende Hängebrücke über tosendem Wasser geht es die letzten Kilometer auf der anderen Seite des Flusses bis Jagat.( Aufstieg: ca. 1000m, Abstieg: ca. 530 m, Gehzeit ca. 6-7 Stunden)

Tag 5: Von Jagat nach Philim (1540 m)
Vorbei am Checkpoint des Nationalparks, wo die Permits vorgezeigt werden und Statistiken erstellt werden wie viele Trekker pro Jahr das Manaslugebiet erwandern, geht es weiter entlang des Budhi Gandakhi. Sie laufen durch die Ansiedlung Saleri, hier wachsen unzählige Orangenbäume, eine gute Gelegenheit ein paar Früchte für die nächsten Tage zu erwerben. Nach zwei Stunden erreichen sie das hübsche Dorf Philim, das etwas erhöht über dem Fluss liegt. Die Bevölkerung wird ab jetzt immer buddhistischer, die ersten Gebetsfahnen schmücken die Landschaft. Philim hat eines der wenigen lokalen Krankenstationen, die von westlichen Organisationen unterstützt und finanziert werden, außerdem gibt es hier eine größere Schule. (Aufstieg: ca. 500m, Gehzeit ca. 3 Std.)

Tag 6: Von Philim nach Dyang (1870m)
Der Höhenweg führt weiter hoch über dem reißenden Fluß, die beeindruckenden Schluchten bieten herrliche Ausblicke. In Eklebhatti können Sie Ihr Lunch oder eine Teepause einnehmen. Die Vegetation ändert sich nun wieder, Sie laufen durch kapitale Kiefernwälder. Nach einer Stunde erreichen Sie den Abzweig zum Tsum Valley. Sie folgen jedoch linker Hand dem Weg und überqueren den Fluss. Ein leichter Gegenanstieg bringt Sie weiter in das Tal und Sie überqueren zwei weitere Hängebrücken. Die Vegetation ändert sich erneut, Bambus und Rhododendronbäume säumen den Weg. Wenn Sie Glück haben treffen Sie auf Languren Affen, die am Fluss in den Bäumen sitzen. Es wird Zeit für eine Teepause in der nächsten Lodge. Noch eineinhalb Stunden und Sie erreichen Dyang. ( Aufstieg: ca. ca. 600m, Abstieg: ca. 300 m, Gehzeit: ca. 4-5 Stunden)

Tag 7: Von Dyang nach Namrung ( 2660m)
Heute geht es weiter die Schlucht hinauf. Sie laufen an mehreren Bauernhäusern vorbei und beobachten die Menschen bei Ihrer täglichen Arbeit auf den terrassenartigen Feldern. Auf den Dächern der Häuser liegen Chilis zum trocknen und Tomaten zum reifen. Ebenfalls am Wegesrand stehen kleine Mühlen, die Zampa oder anderes Getreide mahlen. Auf dem Höhenweg kommen Ihnen mehr und mehr tibetisch abstammende Menschen der Region entgegen. Frauen mit ihren traditionellen Kleidern und mit vielen bunten Schmuck. Auch Gebetsmühlen und große Manimauern säumen nun den Weg. In Ghap wird es Zeit Lunch einzunehmen. Der Weg ab Ghap wird wieder bewaldeter und Sie laufen die letzten 400 Höhenmeter bis Namrung durch einen subtropischen Mischwald. Die ersten schneebedeckten fünf und Sechstausender sind in der Ferne zu bestaunen.
(Aufstieg: ca. 1200m, Abstieg ca. 700m, Gehzeit ca. 8 Stunden)

Tag 8: Von Namrung nach Lho (3180m)
Sie laufen zuerst weiter den Weg hinauf bis Sie zu einer Hochebene kommen. Hier wird auf größeren Flächen Landwirtschaft betrieben. An einer etwas exponierten Stelle, einem Teehaus überblicken Sie das Hochtal und können, wenn Sie Glück haben an dem gegenüberliegenden Bergzug in der Sonnen sohrende Steinadler beobachten. Nach einer weiteren Stunde erreichen Sie Lhogaun. Dieser Ort ist besonders hübsch und seine Lage erlaubt einen imposanten Blick auf den Manaslu und das imposant liegende Kloster über dem Hochtal. Sie beobachten die Bauern auf den Feldern und das bunte Dorfleben. Hier verweilen Sie und genießen die Aussicht... (Aufstieg: ca. 750m, Abstieg ca. 250m, Gehzeit ca. 3-4 Stunden)

Tag 9: Lho - Samagaun (3450m)
Nach einem Abstieg erfolgt der letzte größere Aufstieg und Sie erreichen das Hochtal von Samagaun. Auf der Hochfläche angekommen geht es zunächst durch ein weiteres Dorf und anschließend sehen Sie von der Anhöhe Samagaun. Nun geht es gemütlich an der Dorfschule und einem großen Platz vorbei in das sehr urig anmutende Dorf. Sie durchlaufen den alten Teil des Ortes und erreichen Ihre Lodge.
(Aufstieg: ca. 400m, Abstieg ca. 200m, Gehzeit ca. 3 Stunden)

Tag 10: Samagaun Akklimatisierungstag / Pungyen Gompa
Heute laufen Sie einen einsamen Weg hinauf zum Pungyen Gompa (ca. 4000m) Der Weg ist zu Beginn steil, wird dann aber gemäßigt und Sie erreichen nach drei Stunden Gehzeit ein weiteres Hochtal, das direkt an den Bergfuss des Manaslu führt. Am Ende des Hochtales liegt einsam ein sehr hübsches kleines Kloster. Mit etwas Glück sind Mönche in der kleinen Gompa und zeigen Ihnen das einfache Leben in dem kleinen Kloster. Im Frühjahr und frühen Herbst weiden Yaks auf der Hochfläche und die Almen werden durch Nomaden bewirtschaftet. Hier erschließen sich sehr viele schöne Fotomotive! Ein einzigartiges Panorama eröffnet sich Ihnen, der Gletscher ist zum greifen nah und der Manaslu eine wahrhaft beeindruckende Erscheinung. Hier verweilen Sie und genießen dieses Naturschauspiel. Auf bekannten Weg geht es zurück ins Dorf. ( Auf-und Abstieg ca. 750 m, Gehzeit ca. 5 Std.)

Hinweis:
Falls Sie Höhenprobleme haben können Sie den Reservetag nutzen, um einen weiteren Ruhe- bzw. Akklimatisationstag einzulegen!

Medizin Tipp: Ab 3500m können ernsthafte Höhenprobleme auftreten. Hier sollte man die Warnsignale erkennen und besonnen handeln d.h. bei Kopfschmerzen empfiehlt sich Iboprofen.
Bei Übelkeit/Erbrechen und totaler Erschöpfung auf keinen Fall weiter aufsteigen (keine Medikamente als Doping benutzen z.B. Diamox). Ggfs. 2. Ruhetag einlegen.

Falls der gesundheitliche Zustand sich verschlechtert muss abgestiegen werden (auch nachts)! Sobald eine Erkältung naht, sofort Hals-Lutschtabletten und die üblichen Erkältungsmaßnahmen einleiten. Bei Verschlechterung sollte mit dem Antibiotikum nicht lange gewartet werden. Bei Durchfallerkrankungen hilft Cola trinken, Pop-Corn essen und Immodium.

Tag 11: Samagaun Akklimatisierungstag / Manaslu Base Camp oder Ruhetag
Ein kurzer Aufstieg zum über 500 Jahre Kloster Kargyu Choling lohnt sich, eine große goldene Plastik des Guru Rimpoche und viele alte Tanga schmücken den Gebetsraum. Der Mönch freut sich über eine kleine Spende und Sie können ihn bitten eine Butterlampe anzünden zu dürfen...

Weiter geht es hoch zum Gletschersee, einem weiteren Ausflugziel von Samagaun. Nachdem Sie dort etwas verweilten und den Blick auf den Gletschereisbruch bestaunen können Sie entscheiden ob Sie weiter in Richtung Manaslu Base Camp (4.500m) aufsteigen oder den Tag als Ruhetag nutzen wollen. Übernachtung im Lodge. Gehzeit nach Lust und Laune.

Tag 12: Samagaun nach Samdo (3690m)
Der Weg geht sehr moderat entlang des Flusses vorbei an Birkenwäldern um dann etwas steiler zum Tagesziel zu gelangen. Der Ort ist sehr urig und ein kleiner Spaziergang lohnt sich! Die Menschen leben hier ganzjährig und betreiben noch Landwirtschaft. (Aufstieg: 350m, Gehzeit ca. 3-4 Std) Trinken Sie ca. 4 l und laufen Sie ganz langsam. Sollten Höhenprobleme auftreten nicht weiter hoch steigen!

Abstechertour ab Samdo: Großartig ist die Wanderung zum Lajyung La Pass (5.100 m) an der tibetischen Grenze; ca. 4 ½ - 5 Std. Aufstieg und 2 ½ - 3 Std. Abstieg; absolut lohnend wegen den großen Rückblicken auf das Manaslumassiv und vom Pass auf die tibetische Bergwelt, durchgehend Pfadspuren vorbei an einigen Almhütten, weiter oben getretene Spuren im Schnee, sehr einsam und wild...

Tag 13: Von Samdo nach Dharamasala (4.460m)
Der Trail folgt an den Kartoffelfeldern von Samdo entlang über eine Brücke und nun steiler werdend zur Hochalm Dharamasala, das Zwischencamp vor dem Pass. Die beiden Lodges die es hier gibt sind sehr einfach aber ok, eine weitere Lodge ist in Planung...
(Langsame 3-4 Stunden Aufstieg, ca. 800m)

Tag 14: Über den Larke Pass 5110 m nach Bhimdang 3700m
Heute beginnt Ihr Tag sehr früh. Gegen ca. 6:00 Uhr ist Abmarsch, der erste Teil des Aufstiegs ist noch in der Dämmerung. Mit dem ersten Tageslicht der Morgendämmerung wird die Nordostflanke des Manaslus und weitere Himalaya Gipfel glühend Rot angestrahlt. Ein beeindruckendes Naturschauspiel bietet sich! Der Aufstieg folgt der an der Seitenmoräne des Gletschers weiter in Richtung Larke Pass. Die ersten Sonnenstrahlen wärmen Sie bereits. Der Weg verläuft über Moränenhügel und steinigen Weg. Sie bewegen sich über einen längeren Zeitraum in Höhenlagen zwischen 4.600m und 5.200m. Der Weg zieht sich sehr und durch kleinere Auf- und Abschwünge erreichen Sie um die Mittagszeit den mit Gebetsfahnen geschmückten Larkya La Pass. Herzlichen Glückwunsch! Nun erstreckt sich die Aussicht auf die vergletscherte Annapurnakette, Himlung (7126m), Kangaru (6981m), sowie weitere 6000er und tief unter Ihnen fließen 3 große Gletscher bis Bimthang zusammen.
Der Abstieg beginnt erst verzögert, da der Pass sich weiterhin über eine Höhe von 5000m zieht. Nach einigen Stunden, teilweise sehr steilen Abstieg über Steine und Blockwerk kommen Sie entlang einer Moräne in Bhimthang an. Ein sehr langer und beeindruckender Tag endet nun und Sie fallen nach dem Dinner in der Lodge ins Bett.
(Aufstieg: ca. 800 m, Abstieg: ca. 1400 m, Gehzeit ca. 8-10 Stunden)

Hinweis: Nehmen Sie ca. 2-3 Liter Wasser oder Tee (zusätzliche Plastikflaschen von der Lodge) mit, da es unterwegs keine Möglichkeiten zum auffüllen gibt. Nur bei gutem und stabilen Wetter ist der Pass machbar, die Sicht muß gut sein. Grödeln oder Leichtsteigeisen sind empfehlenswert, falls der Pass beim Abstieg vereist oder verschneit ist. Nur bei körperlich guten und höhenangepassten Zustand gehen! Evtl. Reservetag nutzen.

Tag 15: Bhimdang nach Tilche (2350 m)
Heute verabschieden Sie sich von den großen Eisriesen und dem Manaslu, die noch die kleine Ansammlung von Bhimthang umkreisen. Es geht zuerst hoch auf die Moräne um dann mit einigen Anstiegen aber zum allergrößten Teil abwärts dem Fluss entlang zum nächsten Etappenziel. Der Weg führt Sie weiter durch den Nationalpark, die Bäume erscheinen urzeitlich. Später kommen Sie wieder in einen hochalpinen Urwald, der wiederum von Nadel, Laubbäumen und Rhododendron abgewechselt wird. Ihren Lunch nehmen Sie in Karche ein. Der Abstieg folgt weiter nach Gho und über eine Brücke nach Tilche. (Abstieg ca. 1500m, Aufstieg ca. 450 m., Gehzeit: 6 Std)

Tag 16: Von Tilche nach Chame (2.650m)
Sie erreichen nach ca. 1. Std. den Annapurna Circuit, Daraphani. Viele Lodges und Hotels finden sich nun wieder, es ist wie ein Zeitsprung von 20 Jahren in die Zivilisation! Eine Strasse wurde die letzten Jahre aus den Felsen gesprengt und der Reiz ist einwenig gestört. Ihre Route verläuft jedoch größtenteils auf dem alten Trekkingpfad und Sie queren nur einige Male die Straße bis nach Chame. (Abstieg ca. 800, Aufstieg 900m, Gehzeit: ca. 7 Std)

Tag 17: Pisang (3.200 m)
Das Tal weitet sich hier und geht in ein wunderschönes Hochtal über. Die Luft wird wieder kälter und frischer. Sie merken das Tibet sehr nah ist und das Klima ist sehr trocken und karg. Die Blicke auf die Nordseite der Annapurna sind überwältigend. Riesige Gletscher und Eisbrüche winden sich zu Tale. Ab dieser Höhe heißt es: Gehen Sie ganz langsam, trinken Sie 4-6 Liter und vermeiden Sie Erkältungen. Übernachtung in der Lodge. (5-6 Stunden mit ca. 840m Aufstieg und 220m Abstieg)

Tag 18: Manang (3.540 m)
Wir folgen dem Höhenweg und die Blicke schweifen zu den großen Bergen im Süden: Die Annapurna, Tilicho Peak und Gangapurna fesseln Sie. Das 550 Jahre alte Kloster bietet ein weiteres Highlight auf dem Weg nach Manang. Sie genießen die tibetisch anmutende Landschaft! Übernachtung in der Lodge. (6 Stunden Gehzeit mit ca. 850m Aufstieg und 340m Abstieg)

Tag 19: Manang - Thorong Phedi (4.450 m) - Via Yak Kharka (4.120 m)
Hinter Manang teilt sich das Tal und mündet in ein schönes Hochtal. Die Route führt nördlich entlang in Richtung Thorong La Pass. Die Ausblicke sind jetzt schon großartig. Die Vegetation ist trocken und nur ein paar Büsche wachsen noch. Die Hochalm liegt sehr schön und Sie genießen die Zeit hier zu sein. Erholen Sie sich und trinken Sie viel. Thorong Phedi ist der Ausgangspunkt für die Passüberschreitung. Nachmittägliche Erholung im Lodge...Übernachtung in einer guten Lodge. Ca. 5-6 Stunden mit ca.1.000m Aufstieg.

Tag 20: Thorong La (5.460m) nach Muktinath (3.780m)
Es geht noch in der Dunkelheit los. Im Stirnlampenlicht steigen Sie steil bergauf bis zur Hochalm. Sie erleben den Sonnenaufgang und staunen wie sich die Bergspitzen orange färben. Über Geröll, etwas Schnee und Moränengestein erreichen Sie den Pass. Tausende Gebetsfahnen flattern im Wind und Sie sind überglücklich das große Reiseziel erreicht zu haben. Nach einem langen Abstieg erreichen Sie den Pilgerort Muktinath. Übernachtung in Muktinath. (8-12 Stunden Gehzeit mit ca. 1.090m Aufstieg und ca. 1.750m Abstieg)

Tag 21: Muktinath & Fahrt nach Jomosom
Heute erkunden Sie die karge und sehr archaische Landschaft um Muktinath. In Muktinath besuchen Sie einer der bedeutendsten Heiligtümer Nepals, die von vielen Pilgern, Hindus und Buddhisten aus Indien und Nepal besucht wird. Der Tempel der Feuergöttin ist das heilige Feuer, was aus einer Erdgasquelle gespeist wird. Der Blick reicht vom Dhaulagiri nach Mustang - einem alten Königreich in Nepal. Auch Tibet ist zu sehen. Am Nachmittag steigen Sie ins tiefste Tal der Erde ab - dem Kali Gandaki Tal. Das Tor zum einstigen Königreich Mustang. Vielleicht finden Sie in dem Flussbett Ammoniten - Versteinerungen...Durch die Erosion gibt der Himalaya den einstigen Meeresboden der Kontinentalplatten frei. Es ist ein sehr beeindruckendes und am Nachmittag farbenfrohes Spiel. Am Nachmittag ist der Jeep organisiert, der Sie dann nach Jomson bringt. Übernachtung in einer guten Lodge/Hotel in Jomsom.

Tag 22: Panoramaflug von Jomson via Pokhara nach Kathmandu
Früh geht's los! Flug mit einer Twin Otter von Jomsom nach Pokhara. Rechts der Dhaulagiri und links die Annapurnas - ein großartiges Erlebnis!

Sollte der Flug nach Plan fliegen, sind am Vormittag schon in Kathmandu und können sich in dem schönen Hotel erholen. Transfer zum Hotel (DZ mit Frühstück).


Wichtig:
Die Inlandsflüge sind Sichtflüge und es kann zu Ausfällen und Verspätungen kommen, wir können hier keine Garantie geben, evtl. entstehende Folgekosten gehen zu Lasten der Teilnehmer, wir geben jedoch immer unser bestes, da wir direkt mit dem Besitzer der Yeti Airlines arbeiten und unserer Trekkingagentur vor Ort auch der Inhaber der Airline ist!!

Tag 23: Kathmandu bzw. Reservetag

Hotel oder Trekking Tag in den Bergen. Übernachtung im 5* Hotel.


Optionale zubuchbare Kathmandu / City Tour in Kathmandu möglich:
Sie lernen bei einer geführten Tour die wichtigsten kulturellen Highlights von Kathmandu, Bhaktapur und Patan kennen und werden von Ihrem Führer sehr viel wissenswertes über Land und Leute erfahren und buddhistische sowie hinduistische Kulturwerte kennenlernen. Die Stupa auf dem nahegelegenen Hügel Swayambonath bietet einen schönen Blick auf das Kathmandu-Tal. Danach wäre die Königstadt Patan nicht weit und zurück über den Durbar Squre nach Thamel bzw. zum Hotel. Die Königsstätte Bhaktapur liegt ca. 1 Std. außerhalb Kathmandus und wäre nach dem Trekking ein Tagesausflug wert. Eine Alternative - wenn noch Zeit und Lust zur Verfügung steht, sind die hinduistischen Heiligtümer Pashupatinath. Die Tempelanlage, in der Shiva als "Pashupathi" ("Herr der Tiere") verehrt wird, gilt als eines der wichtigsten Heiligtümer im Hinduismus, das alljährlich Tausende von Pilgern anzieht. Ein weiterer Höhepunkt ist das buddhistische Bodnath im Nordosten Kathmandus, wo der mit 35m höchste Stupa steht. Aus allen Teilen Nepals/Tibets kommen buddhistische Pilger hierher, um ihre meditativen Handlungen zu vollziehen.

Tag 24: Heimreise
Transfer zum Airport und Heimflug...

Ankunft in der Heimat

Verlängerunsprogramme:

Gerne organisieren wir Ihnen die int. Flüge aus Europa, diverse Verlängerungsprogramme in Nepal, Indien, Bhutan oder Tibet. Auch Zusatztage bzw. Reservetage können wir in das Trekking mit einbauen. Sprechen Sie uns auf Ihre Wunschreise an.

Nepal Feedbacks von Gästen finden Sie hier im Reiseblog...

http://www.berghorizonte.de/nepal/reisen-nach-nepal/reiseangebot/nepal-trekking-im-banne-der-achtausender-manaslu-und-annapurna-umrundung.html