Bhutan - Druk Path Trekking

Preisübersicht
3 - 6 Teilnehmer
p.P.
4.090 €
7 - max. 10 Teilnehmer
p.P.
3.790 €
Einzelzimmer/Zelt
p.P.
390 €
ab 1 - 2 Teilnehmer
p.P.
a. Anfrage
Angebote werden individuell, unverbindlich, tagesaktuell auf Anfrage erstellt | Flüge werden optional angeboten

15 Tage | Wandern | Kultur | Kleingruppen- oder Individualreise

Reiseübersicht & Termine

Charakter

Auf dieser Bhutan Trekkingreise ins kleine Land am Fuße des Himalaya kommen Naturliebhaber, Trekkingfans und auch Kulturinteressierte voll auf ihre Kosten. Ob ein farbenfrohes Festival in einem Bergdorf, das spektakuläre Paro Tshechu oder das jährliche Kranichfestival im Phobjikha Tal, erleben Sie Tradition und Religion in seiner einzigarten Form. Aber nicht nur diese tollen Festlichkeiten sind in dieser Bhutanreise enthalten, sondern auch der Druk Path Trek, der Sie in die erhabene Bergwelt Bhutans entführt, wo Einsamkeit und Stille Balsam für Körper und Seele bereithalten. Gönnen Sie sich diese "Auszeit" in einem Land, wo Natur und Menschen noch weitestgehend im Einklang leben und ein friedliches Miteinander herrscht.

Termine als Kleingruppenreise:

  • 07.11.2018 - 21.11.2018 mit dem Kranichfest im Phobjikha Tal

Reiseverlauf wird sinngemäß den jeweiligen Festivalbesuchen angepasst.

Termine Privatreisen:

Als individuelle Privatreise ab 2 Personen zum Wunschtermin mit täglicher Anreise und garantierter Durchführung möglich! Sprechen Sie uns auf Ihren gewünschten Reiseplan an.

Anforderungen:

Sie sollten eine gesunde Gesamtkonstitution besitzen und eine gute Ausdauer mitbringen. Sie bewegen sich in Höhen zwischen 2.500m und 4.500m Höhe wobei Sie sich am Anfang der Reise gut an die Höhe anpassen können.

Enthaltene Leistungen:

  • Beratung, Planung und Durchführung aus einer Hand
  • 15 Landtage / 14 Nächte ab/bis Bhutan
  • Rundreise und Trekking laut Programm
  • Bhutan Visum, deren Beantragung und alle anfallenden Gebühren und Abgaben in Bhutan TCB
  • Trekkingpermits und Sonderbewilligungen
  • Sämtliche Eintritte in Museen und für kulturelle Programme
  • Durchgehende Reiseleitung auf der Gruppenreise durch einen sehr erfahrenen, englischsprachigen, lokalen Trekkingreiseleiter (als Privattour zu Zweit auf Wunsch dt. spr. lokaler Guide möglich)
  • Alle Fahrten und Transfers in privaten, komfortablen Fahrzeugen inkl. Fahrer laut Programm
  • Mineralwasser auf den Fahrten
  • Übernachtungen in landestypischen Mittelklasse-Hotels, sonst in Lodges und Gästehäusern laut den Vorgaben des TCB (Tourism Concil of Bhutan)
  • Frühstück, Mittagessen, Abendessen, Kontinentale, Bhutanische, und Indische Küche (Getränke im Hotel gehen extra und sind nicht inkludiert)
  • Trekking Übernachtungen in hochwertigen/strapazierbaren Marken Trekkingzelten (z.B. North Face VE 25, VauDe, Salewa Zelte, 3 Mann zur 2er Benutzung)
  • Vollverpflegung inkl. Tee/Wasser und 3 warme Mahlzeiten am Tag auf dem Trek
  • Komplette Camping Ausrüstung auf dem Trekking bestehend aus Toilettenzelt, Dining Zelt, Küchenzelt
  • Begleitmannschaft (Koch, Staff, Helper, Pferdenmann - mit der gesamten Ausrüstung)
  • Gepäcktransport mit Tragtieren (Pferde oder Mulis)
  • Komplette Infrastruktur und Logistik für das Trekking
  • Rescue Support, z.B. Heli Rettung (bitte überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz)
  • Zusätzliche Unterstützung/Betreuung bei Fragen, Briefing, Support durch unser deutschsprachiges Partnerbüro in Paro
  • Trekkingapotheke
  • Reisehaftpflicht-und Sicherungsschein (über Travelsafe)
  • Reiseführer
  • Ausführliche Reiseunterlagen

Nicht enthalten:

  • Internationale Flüge (werden optional angeboten, Anreise über Delhi/Kalkutta/Sikkim/Mumbai/Singapur/Bangkok oder Kathmandu, Nepal möglich, sprechen Sie uns auf Ihren Anreisewunsch an)
  • Transfers, Hotels, Visa und sonstige Leistungen ausserhalb Bhutans
  • Persönliche Ausgaben für Getränke im Hotel oder Restaurant
  • Persönliche Ausrüstung z.B. Schlafsack, Daunenjacke etc...
  • Trinkgelder (ca. 80-120 Euro pro Person)
  • Reiseversicherungen (Kranken, Rücktritt, Urlaubs- und Abbruchversicherungen)
  • Bergung und Heli Rettung (überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz, wir beraten Sie gerne)
  • Zusätzliche Kosten bei Krankheit, Bergrettung, Änderung der Route durch höhere Gewalt bzw. Änderungen durch Flugzeitverschiebungen

Vorgesehene Hotels: Änderungen vorbehalten!

  • Thimphu: Hotel Thimphu Tower oder Hotel Tashi Yoedling oder gleichwertig
  • Haa: Risum Resort oder Lechuna Lodge
  • Gangtey: Gakiling Guesthouse oder gleichwertig
  • W.Phodrang: Wangdue Eco Lodge oder Zingkham Resort oder gleichwertig
  • Paro: Khangkhu Resort oder Hotel Drukchen oder gleichwertig

Stationen der Reise Zurück zur Übersicht

Anreise und Flug nach Asien

Gerne buchen wir Ihnen die int. Flüge hinzu und sind beim planen des Anreiseprogramm behilflich.
Sprechen Sie uns auf Ihren Anreisewunsch an. Zur Wahl stehen Singapur, Bangkok, Delhi, Kalkutta, Mumbai, Kathmandu oder Dhaka.

Tag 01: Ankunft im Land des Donnerdrachens - Bhutan, Paro

Erwartungsvoll besteigen wir die Maschine nach Paro, die uns zu Füßen des Himalaya nach Bhutan bringt. Nach einem spektakulären Landeanflug atmen wir zum ersten Mal die frische Bergluft ein und alle Last der Anreise fällt von uns ab. Ein freundlich lächelnder Guide in einem schicken Gho erwartet uns am Ausgang des Flughafens und unser Fahrer verstaut emsig das Gepäck. Endlich angekommen und nun kann es losgehen! Wir fahren kurz zum Hotel um uns etwas frisch zu machen und dann geht es auch schon zu den ersten Besichtigungen, wie etwa dem bunten Gemüsemarkt, dem Bogenschiessplatz und dem kleinen Kichu Lhakhang, wo wir erste Einblicke in die Religion und Architektur des Landes erhalten. Übernachtung in Paro

Tag 02: Fahrt zum Dochu La Pass und weiter nach Punakha

Wir verabschieden uns vorläufig von Paro und begeben uns weiter ins Landesinnere. Entlang des Paro Chhu geht es erstmal in ca. 40 Minuten bis zur Abzweigung in Chuzom. Hier nehmen wir die Abzweigung nach Thimphu und entlang wild zerklüfteter Schluchten erreichen wir nach weiteren 45 Minuten die Straße, die uns hinauf zum Dochu La bringt. Die Passhöhe ist geschmückt von 108 Chorten, die zu einem Rundgang einladen und bei einer Tasse Tee genießen wir die Aussicht auf die schneebedeckten Gipfel der Himalayariesen an der Grenze zu Tibet. Serpentinen bringen uns dann hinunter ins Tal von Wangdue Phodrang, wo wir nach der langen Fahrt eine einfache ca. 2-stündige Wanderung zum kleinen Chimi Lhakhang nützen, um uns noch etwas die Füße zu vertreten. Der Lhakhang ist dem heiligen Narren "Drukpa Kinley" gewidmet und unter dem Huegel soll ein Dämon begraben sein. Das Kloster wird auch von Paaren mit Kinderwunsch besucht und unzählige Babys haben hier ihren Namen bekommen. Übernachtung in Wangdue Phodrang oder Punakha

Tag 03: Das wundervolle Punakha Tal

Das Punakha Tal liegt nur auf ca. 1.400 m Höhe und hat deshalb auch im Winter ein sehr warmes Klima. Kakteen, Borgonvilla und rot leuchtende Weihnachtssterne gehören hier zum Landschaftsbild, je nach Jahreszeit. Nur ein kurzes Stück müssen wir heute fahren um zum Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung zu gelangen, für die wir uns genügend Zeit nehmen, da es viel zu sehen gibt. Ca. 1 ½ Stunden brauchen wir vom Ausgangspunkt hierauf zum kleinen Bergdorf Chorten Nebu, wo wir von den Mönchen des großen Klosters, das auch eine Mönchsschule hat, herzlich empfangen werden. Sie zeigen uns die Unterkünfte, das wunderschöne Kloster und laden uns zum Tee ein und ein paar Fotos werden natürlich auch gemacht. Gestärkt machen wir uns dann auf zu einer ca. 4- stündigen einfachen Wanderung entlang des Seitentales auf einem Pfad, der das Dorf mit den weiter hinten liegenden Bauernhöfen verbindet. Wir besuchen auch eines der Bauernhäuser um das Leben der einfachen Leute kennenzulernen. Unterwegs gibt's ein kleines Picknick und bei so einem tollen Ausblick, da schmeckt es gleich noch besser. Nach gut der Hälfte des Weges gelangen wir hinunter zu einem kleinen Gebirgsbach, der sich plätschernd ins Tal schlängelt und dem wir eine Weile folgen. Auf einem wunderschönen Pfad, der auch als Schulweg dient, gelangen wir wieder zurück zum Ausgangspunkt. Übernachtung in Punakha

Bei der Reise im Frühjahr besuchen wir das Talo Festival
und werden daher das Programm etwas anpassen.

Tag 04: Weiter ins Tal der Kraniche

Wir fangen den heutigen Tag mit einem Besuch im Punakha Dzong an, der eines der beeindruckendesten und schönsten Bauwerke Bhutans darstellt. Wir überqueren die schöne Holzbrücke, die uns zu dem riesigen Gebäude führt und erklimmen die steile Holztreppe, die ins Innere führt. Die Innenhöfe des Dzongs und die riesige Gebetshalle sind eine Augenweide und die große Handwerkskunst der Bhutaner wird uns auch hier wieder bewusst. Danach verlassen wir diese Gegend und es geht hinter Wangdue Phodrang entlang einer Schlucht die uns zu einem Ort namens Chuzomsa bringt. Kurz danach steigt die Straße an und führt in die Schwarzen Berge hinein. Das Tal ist so eng, dass die meisten Häuser und Felder auf den steilen Bergrücken liegen. 40 km hinter Wangdue Phodrang taucht plötzlich auf einer Hochebene das Dorf Nobding auf und ein schöner Blick in ein einsames Seitental eröffnet sich uns. Nun ist es nicht mehr weit bis zur Abzweigung ins Phobjikha Tal und hie und da ist vielleicht auch schon ein Yak zu sehen, die sich gerne in dieser Gegend aufhalten um den hier wachsenden Zwergbambus zu fressen. Wir überqueren einen kleinen Pass und plötzlich liegt vor uns eine weite Hochebene, die von sanft abfallenden Bergen umgeben ist. Wir halten kurz vor dem Dorf Gangtey und machen uns wieder zu Fuß auf den Weg zu dem großen Kloster, das den kleinen Ort überragt. Nach der Fahrerei tut das richtig gut. Das Kloster wirkt fast wie ein Dzong und gehört zur Nyigmapa Schule. Pema Lingpa, der berühmte Nyingma-Lehrer hatte einst diese Gegend besucht und prophezeit, dass einer seiner Nachkommen in der Nähe des Gipfels (Tey) auf dem Berg (Gang) ein Kloster errichten würde und so geschah es dann auch im Jahr 1613. Nachdem wir das Kloster besichtigt haben, wandern wir hinunter zur Straße, die uns zu unserem gemütlichen Gästehaus im Herzen des Tales bringt. Übernachtung im Gangtey

Tag 05: Wanderung und Klosterfest

Im Herbst findet hier das jährliche Kranichfestival statt (Nov. Reise), denn die Vögel gelten als heilig und sind streng geschützt. Die Bewohner des Tales strömen zusammen um den Vögeln Ihre Ehre zu erweisen und ihnen mit Tänzen und Gesängen zu huldigen. Es finden auch einige Maskentänze statt und es ist ein fröhlicher Jahrmarkt für das Tal. Im Frühjahr nutzen wir den Tag um uns in den hinteren Teil des Tales zu begeben, wo sich noch abgelegene Dörfer befinden und wir die Lebensweise der dortigen Menschen näher erkunden. Übernachtung in Gangtey

Tag 06: Zurück nach Thimphu

Wir verlassen dieses beschauliche Tal und machen uns auf den Weg zurück nach Thimphu. Die Hauptstadt erwartet uns mit vielen Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem farbenfrohen Wochenmarkt, eine Schule für trad. Handwerkskünste wo die zukünftigen Künstler des Landes ausgebildet werden, das Takin Freigehege und dem Memorialchorten, der ein beliebtes Ziel von Pilgern ist. Übernachtung in Thimphu

Tag 07: Zum hohen Cheri Kloster

Früh geht's heute los mit einer Fahrt hinauf zur riesigen goldenen Buddha Statue, die das Tal überragt. Es bietet sich nicht nur eine wunderbare Aussicht auf die umliegende Landschaft, auch das im Sockel befindliche Kloster ist sehenswert. Hinter dem Trashi Chhoe Dzong und vorbei am Königspalast windet sich die Straße in ein malerisches Seitental, wo wir am Talende das Kloster Cheri erklimmen, das sich wie ein Wabennest an den Berghang schmiegt. Überall auf dem Weg ins Tal finden sich Zeugnisse tiefer Religiosität und eine neu gebaute Universität am Fuß des Klosters vermittelt die Lehren Buddhas an die Studenten. Auf dem Rückweg besuchen wir noch den Dzong und die restliche Zeit kann jeder nach Belieben die Stadt auf eigne Faust erkunden und durch die quirligen Einkaufsstraßen bummeln. Übernachtung in Thimphu

Tag 08: Das wilde Haa Tal

Wir verlassen Thimphu und es geht zur Abzweigung nach Chuzom zurück, wo wir die Straße ins Haa Tal nehmen. Nach kurzer Zeit taucht linker Hand ein kleiner Dzong auf, der ehemals als Gefängnis für Schwerverbrecher diente. Heute gibt es nur noch ein kleines Kloster und die Zeugnisse der Vergangenheit sind nur noch in Resten zu sehen. Um die Fahrt etwas zu unterbrechen machen wir einen kurzen Rundgang an dem jetzt idyllischen Platz. Vorbei an kleinen Weilern und schoen bemalten Bauernhäusern geht es entlang der Berghänge bis zu dem kleinen Ort Haa, der den Mittelpunkt des Geschäftslebens darstellt. Wir unternehmen eine schöne Wanderung zu einem kleinen Dorf um das einfache Leben der Bewohner hautnah zu erleben und etwas von den speziellen Gebräuchen der hier ansässigen Menschen zu erfahren. Übernachtung im Haa Tal

Tag 09: Parofestival (April Reise)

Auch wenn etwas schwerfällt, heute heißt es früh raus. Um nach Paro zu gelangen, müssen wir erst noch den Chele La überqueren, den höchsten befahrbaren Pass in Bhutan. Die Aussicht ist fantastisch von der Passhöhe, wo uns tausende von Gebetsfahnen umwehen. Bei der Reise im Nov. starten wir eine herrliche ca. 4-stündige Wanderung hinunter zu einem Nonnenkloster (Kelay Goemba), das sich unter eine Felswand schmiegt. Bei der Aprilreise erwartet uns auf dem Tanzplatz neben dem Dzong das farbenprächtige Paro Tshechu, auf das wir uns schon freuen. Den Nachmittag bummeln wir noch durch das Städtchen Paro und machen uns dann mit dem Fahrzeug hinauf zu unserem ersten Camp ca. 1 Stunde unterhalb des Jele Dzongs, wo wir am Waldrand die erste Nacht im Zelt verbringen und unsere Trekkingmannschaft auf uns wartet. Die Gegend nennt sich Taschhugang und das Camp liegt bereits auf 2.995 m Höhe. Die nicht benötigten Sachen übergeben wir dem Fahrer, der sich um deren Aufbewahrung kümmert bis wir wieder vom Trek zurück sind. Übernachtung im Camp.

Tag 10: Bergwald, Seen und Yaks

Von nun an geht es weiter zu Fuß in ca. 1 ¼ Std. durch Hochwald bis hinauf zu einem kleinen Pass (3.518 m) ein Stück unterhalb des Jele Dzongs, der auf 3.595 m Höhe steht. Hierbei handelt es sich um ein Kloster, dessen Geschichte lange zurückreicht und auf einem Stück Papier in Englisch niedergeschrieben ist und auf Wunsch im Klosterraum von einem der Mönche stolz überreicht wird. Von dort geht es weiter auf dem Bergrücken mit herrlichen Ausblicken auf die umliegenden Täler und den 7.315 m hohen Jhomolhari, den heiligsten Berg Bhutans. Nach ca. 3 Std. erreichen wir einen Platz genannt Jangchu Lakha auf 3.770 m Höhe, mit einer möglichen Campside. Um den schöneren Campground in Tshokam (3.962 m) zu erreichen heißt es nochmal 1 Std. über einen Sattel zu wandern. Gehzeit ca. 5 - 6 Std.

Tag 11: Zum Heiligen See

Es geht weiter auf dem Bergrücken und in nördlicher Richtung tauchen einige schneebedeckte Gipfel auf. Zwei Pässe mit knapp über 4000m sind zu überqueren, bis wir schließlich den Jimilang Tsho (Tsho = See) erblicken, an dessen Ufer wir unser drittes Camp errichten. Die Hochebenen dienen den Yaks als Weideflächen und einfache Camps der Yakhirten kreuzen unseren Weg. Im See selber finden sich Forellen, die mit etwas Glück vielleicht am Abend auf dem Speiseplan stehen.

Gehzeit ca. 6 - 7 Std.

Tag 12: Berge, Täler und weite Horizonte

Ein breiter Weg führt zwischen Rhododendronbüschen über ein Plateau bis zu einem weiteren kleinen See namens Dungtsho Sama, der weibliche See, der einen maechtigen Wassergeist beherbergt, der keinen Dreck in der Nähe des Sees duldet. Wenn das passiert, schlechtes Wetter ist die Folge, was nur durch viele Gebete gestoppt werden kann. Auf der Strecke überqueren wir mehrere kleine Pässe wie den Yusa La (4.380 m) und den Dung Tsho La (4.300) um dann auf einer Hochebene, genannt Labana unser Camp auf 4.100 m Höhe zu errichten. Gehzeit ca. 6 Stunden

Tag 13: Panoramawege und zurück nach Paro

Die heutige Etappe des Treks führt uns über den letzten Pass (Labana 4.200 m) von wo aus sich ein herrlicher Blick auf die schneebedeckten Gipfel an der Grenze zu Tibet ergibt. Sogar der hoechste Berg von Bhutan, der Gangkhar Phuensum (7.570 m) ist in der Ferne sichtbar. Wir erreichen schließlich den Klosterkomplex von Phajoding und unter uns liegt bereits Thimphu. Auf einem schönen Pfad durch gemischten Bergwald gelangen wir zum kleinen Kloster Choekhortse von dort ist es nicht mehr weit bis zum Radiotower, wo wieder unser Fahrzeug wartet mit einem leckeren Mittagessen, das wir bei herrlicher Aussicht genüsslich verspeisen. Wir verabschieden uns von unserem Trekkingteam, das sich liebevoll um uns gekümmert hat und machen es uns im Bus bequem. Während wir in gut einer Stunde wieder zurück nach Paro fahren, lassen wir nochmals die herrliche Landschaft an uns vorbeiziehen und dann geht's im Hotel unter die wohlverdiente Dusche. Gehzeit ca. 4 Std.

Tag 14: Wanderung zum Tigernest Kloster

Heute heißt es nochmal die Wanderschuhe anzuziehen, denn als letztes Highlight der Reise steht noch die wunderschöne Wanderung hinauf zum Taktshang/Tigernest Kloster auf dem Programm. Der Weg führt an wasserbetriebenen Gebetsmühlen und einem tosenden Wasserfall vorbei, bis hinauf zur Klosteranlage, die spektakulär auf einem Felsvorsprung liegt, der das Parotal mehr als 400m überragt. Nach dem Trek fällt es uns leicht die ca. 2 Std. bis zur Klosteranlage zu bewältigen, die bereits am View Point einen atemberaubenden Blick erlaubt. Nach der Besichtigung gönnen wir uns ein einfaches Mittagessen in einem der Restaurants auf dem Weg, bevor wir wieder den Ausgangspunkt erreichen. Je nach Lust und Laune können wir nochmal durch Paro bummeln oder einfach den Tag im Hotel gemütlich ausklingen lassen. Übernachtung in Paro

Tag 15: Tashi Delek Bhutan - Bis bald!

Wie könnte es auch anders sein, nach diesen tollen Tagen des gemeinsamen Erlebens. Es geht am Morgen zum Flughafen und dann heißt es Abschied nehmen von einander. Die Drukair schwingt sind in die Luft und Bhutan entschwindet unserem Blick. Tashi Delek, vielleicht kommen wir eines Tages wieder!

Weiterreise oder Anschlußprogramm

BHUTAN Reise & Trekking mit dem Druk Path Trek

Sehr geehrter Herr Schubert! Liebes Bhutan & berghorizonte Team,

Herzlichen Dank für die gute Organisation unserer Trekking Reise nach Bhutan!

Über die Abwicklung der Buchung kann ich leider nicht viel sagen, da ich diese Bhutan Reise von meinem Mann geschenkt bekommen habe und eigentlich nur die Informationsliste, wo stand, was man mitnehmen soll, die Liste mit dem Reiseverlauf, die Hotelliste und die Liste mit den Reiseteilnehmern bekommen habe.

Ich glaube, dass er sehr zufrieden war und ich sehr glücklich, dass wir einen deutschsprachigen Guide bekommen haben!

- Als sehr fein haben wir empfunden, dass die Sitzplätze im Flieger schon fix reserviert waren. Ich war sehr froh, dass wir nur Nachtflüge hatten, so konnte ich doch etwas schlafen, bei meinem ersten langen Flug.

- Fein war, dass wir bei allen Flughäfen abgeholt wurden.

- Wir hatten in Kathmandu einen tollen Guide. Rupak hat uns sehr viel erklärt und hatte viel Hintergrundwissen!

- Bhutan war ein Traum, landschaftlich und kulturell!

- Sehr hervorheben möchten wir unseren Guide und unseren Fahrer!

- Pema - unser Guide war sehr zuverlässig, höflich und hat sich überall sehr gut ausgekannt, auch sprachlich! Die Reise war sehr gut organisiert! Wir haben vorab einige kleinere und auch intensivere Wanderungen gemacht, um uns auf den Trek einzustellen. Pema hat für uns alles möglich und fast nicht mögliche organisiert (Medikamente, Essen auch außerhalb des Hotels, Kuchen für die Trekteilnehmer, Besuch des Postamtes um Briefmarken zu kaufen.........). Ihm möchten wir wirklich ein großes Lob aussprechen!!!

- Unser Fahrer fuhr sehr rücksichtsvoll und ausgesprochen super!

- Das Bhutan Team hat sich in Paro auch sehr um mich bemüht und die Kosten vom Hotel Nak Sel übernommen! Sie wollte mir Medikamente mitgeben und hat mir selbstgebackens Brot mitgegeben - falls ich doch Hunger bekommen würde! (ich habe 1 ½ Wochen fast nichts gegessen!)

- Die Reise in Bhutan hat wunderbar geklappt vom Anfang bis zum Schluss!

- Die Bhutan Hotels waren sehr unterschiedlich!

Das Hotel Mandala Resort war wunderschön und die Leute sehr bemüht (man hat etwas gemerkt, dass es erst sehr neu eröffnet hatte - aber für mich war das sehr positiv)!

Auch das Hotel Puna-Cottages war sehr gut.

Sehr schön und heimelig war das Hotel Rinchenling Lodge in Jakar. Die Zimmer waren riesig, sehr sauber und das Essen ausgezeichnet!

Das Hotel Chumey Nature Resort war sehr kalt und kaum geheizt. Auch beim Essen haben sie keine Brenner unter die Behälter gegeben. Sehr schade, habe unsere Teilnehmer gesagt, da das Essen anscheinend sehr gut war.

Das Hotel Namgay Heritage in Thimphu war sehr schön, zentral gelegen und auch vom Essen her in Ordnung.

Das Hotel Nak Sel in Paro war ein Traum! Die Zimmer riesig, sauber, mit Fußbodenheizung,... Das Essen war ausgezeichnet und das Personal sehr bemüht um mich!

Der Druk Path Trek war gut vorbereitet und toll begleitet. Die Küchenmannschaft hat sogar frische Momos und auch Kuchen gemacht. Die Landschaft, durch die der Trek ging war ein Traum. Er ist sehr zufrieden in Paro angekommen! Pema hat sogar einen Kuchen aus Thimphu besorgen lassen, um den Teilnehmern zu gratulieren!

Die Liste mit den Sachen, die man mitnehmen soll, war sehr umfangreich und gut zusammengestellt, das Einzige, das wir noch anführen würden wäre: eine Tasche, in die man Sachen packen kann, die man nicht unbedingt beim Treck braucht. Das war für die Teilnehmer und die Pferde sehr gut.

Nochmals herzlichen Dank für die tolle Organisation der Bhutanreise -wir werden Ihr Unternehmen berghorizonte sehr gerne weiterempfehlen!!!

Glg Irene und Gerhard K.

Weitere Bhutan Reiseberichte, Erfahrungen und Bewertungen finden Sie im Blog...

https://www.berghorizonte.de/bhutan/reiseangebot/bhutan-druk-path-trekking.html