Nepal Reisen - Everest "Hohe Klöster und Heilige Berge" zum Ama Dablam Base Camp

Preisübersicht
Privatreisen 2 Pers.
p.P.
3.090 €
Kleingruppen 3 - max. 6 Pers.
p.P.
2.890 €
1 Person
p.P.
a. Anfrage
Einzelzimmer
p.P.
790 €
Alle Angebote werden für Sie individuell, unverbindlich und tagesaktuell auf Anfrage erstellt | Flüge werden optional angeboten und auf Wunsch hinzugebucht

Reiseübersicht & Termine

Highlights

  • Kloster Tengboche, Thame und Ama Dablam Base Camp (ca. 4.600m)
  • Besteigungsmöglichkeit: Sherkim Peak und Sundar Peak (2x 5.000m)
  • Trekking für Einsteiger und Genießer
  • Buddhistische & Hinduistische Königstätten in Kathmandu
  • Kultur im Land der Sherpa
  • Optimale Akklimatisierung
  • Die schönsten Komfort Lodges im Everest Gebiet: Die "Yeti Mountain Home" Eco-Lodges mit Bett, Bad und Dusche
  • Tierbeobachtungen im Everest - Nationalpark
  • Panoramaaussicht auf den Mt. Everest und vielen anderen Himalayariesen
  • Erfahrene Sherpa Guides

Schwierigkeitsbewertung:

  • Leichte- bis moderate Wanderungen
  • Durchschnittl. Höhenmeter pro Tag: 300m-1000m
  • Wanderungen mit Tagesrucksack 4-7 Stunden
  • Durchschnittl. Höhe: 2800m-4000m
  • Max. Höhe: 4600m (Ama Dablam Base Camp, Sherkim und Sundar Peak > 5000m)
  • Max. Schlafhöhe: 3900m

Charakter:

Willkommen im Reich des höchsten Berges der Erde! "Sagermatha" oder "Chomolungma" heißt der Mt. Everest in der Sprache der Einheimischen, was "Mutter der Erde" bedeutet. Sie wandern ganz komfortabel und entspannt von Lodge zu Lodge mit einheimischen, erfahrenen Sherpa - Guides. Die ECO Komfort Lodges (Yeti Mountain Home) liegen in herrlicher Lage und sind nach ökologischen - traditionellen Grundsätzen gebaut. Die Lodges bieten Doppelzimmer mit sehr gutem Standard und sind mit Berghütten in den Alpen zu vergleichen. Sie werden auch kulinarisch bestens versorgt und müssen sich um nichts kümmern. Sie trekken durch idyllisch gelegene Sherpadörfer, vorbei an einsamen Klöstern und immer vor der gewaltigen Himalayakulisse mit einzigartigen Blicken auf den Mt. Everest. Unser Panorama Trek führt Sie nach einer guten Höhenanpassung (Akklimatisation) zum Kloster Tengboche & Thame und zum Amai Dablam Base Camp. Die Ausblicke auf ein Amphitheater aus 6000er-7000er und den 8000ern Everest und Lhotse, sind wohl einmalig und unvergesslich. Freuen Sie sich auf großartige Tage umgeben von freundlichen Menschen und einer einzigartigen Naturgewalt. Ein Traum und Höhepunkt für jeden Bergliebhaber.

Termine als Kleingruppe 1 - max. 6 Teilnehmer:

  • 01. Oktober bis 01. Juni (einschließlich Wintermonate)

Immer samstags mit wöchentlichem Tourbeginn.

Individuelle Privatreise - die beste Empfehlung:

Als individuelle Privatreise ab 1 oder 2 Personen zum Wunschtermin mit täglicher Anreise und garantierter Durchführung möglich! Sprechen Sie uns auf Ihren gewünschten Reiseplan an.

Alle Routen, Treks und Tagesetappen können individuell verändert, angepasst, verkürzt oder verlängert werden, zudem können wir die Route auch ohne Benutzung der Normallodges legen bzw. mit oder ohne den Komfortlodges. Sprechen Sie uns auf Ihr Zeitbudget und Komfortwunsch an, wir geben Ihnen die besten Empfehlungen...

Beste Reisezeit:

Die beste Reisezeit ist von September bis Juni. Zu diesen Terminen können wir Ihnen eine tägliche Anreise gestalten. Verlängerungs-und Anschlusstouren können individuell dazu gestaltet werden.

Voraussetzungen:

Technisch moderates Trekking. Sie sollten ein gesunder, ausdauernder, geübter und trittsicherer Bergwanderer sein. Wanderungen zwischen 4-8 Stunden sollten ohne Probleme machbar sein. Auch etwaige Wetterumschwünge mit Schnee und Regen sollten Sie nicht aus der Ruhe bringen. Ein sportmedizinischer Check sollte vor der Reise im eigenen Interesse Pflicht sein und ist anzuraten. Selbst ein gesunder Organismus darf keinesfalls durch zu rasches Gehen überbeansprucht werden. Langsames und konstantes Gehen sowie viel Flüssigkeit (4-6l) zu sich zu nehmen ist sehr wichtig, besonders am Anfang der Tour, wenn sich Ihr Organismus auf das veränderte Klima sowie die Schlaf- und Essgewohnheiten einstellen muss. Durch die überdurchschnittliche Höhe des Trekkings kann es auch zur Höhenkrankheit kommen, hier ist ein sofortiger Abstieg in tiefere Regionen lebensnotwendig. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch über die Taktik und Risiken der Höhe. Für Ihre Gesundheit sind Sie selbst verantwortlich. Für die Normallodges benötigen Sie einen warmen Schlafsack!

In Kathmandu stehen folgende 5* Hotels zur Wahl:

Leistungen:

  • 16 Tage/ 15 Nächte ab/bis Kathmandu
  • City Tour in Kathmandu inkl. Eintritte, Fahrer und dt. spr. Guide
  • Flughafen-Hotel Transfers im komfortablen, klimatisierten Privatauto mit Fahrer
  • Inlandsflug nach Lukla und zurück mit 10 Kilo Freigepäck + 5 Kilo Handgepäck, wetterabhängig - es kann zu Flugausfällen kommen
  • Everest National Park Gebühren & Trekking-Permit (TIMS)
  • Vollverpflegung auf dem Trekking (3 Mahlzeiten mit Tee, Kaffee und Wasser zu den Mahlzeiten). Außer für zusätzliche Getränke wie Bier, Cola, abgepacktes Wasser sowie Tee, Kaffee und abgekochtes Wasser außerhalb der Mahlzeiten und Trinkgelder haben Sie auf dem Trekking mit keinen zusätzlichen Kosten zu rechnen
  • Gepäcktransport durch Träger (Porter) incl. deren Tageslohn, Kleidung, Essen und Versicherung für Bergung und medizinische Versorgung (sozialgerechte Löhne!)
  • 1x Sherpaguide (ausgebildet in der Mountain School in Kathmandu) und 1x Träger für 2 Teilnehmer
  • 10 Nächte in Komfortlodges davon 8x in den "Yeti Mountain Home Lodges" und 2x Everest Summit Lodge http://www.everestlodges.com/ im Doppelzimmer
  • 2 Nächte in guten, einfachen Normallodges im Doppelzimmer (Schlafsack erforderlich!)
  • 3 Nächte im 5* Yak & Yeti Hotel im DZ mit Frühstück
  • Reisehaftpflicht-und Sicherungsschein zur Insolvenzschutzversicherung

Flugpreise:

Zusätzlich können wir Ihnen auf Wunsch die Internationalen Flüge nach Kathmandu vermitteln. Zurzeit und nach Verfügbarkeit liegen die Flugpreise in der Economy Class zwischen € 700.- u. € 1.300.- (Je früher die Anfrage und Buchung der Flüge desto günstiger der Preis).

Leistungen die nicht inbegriffen sind:

  • Int. Flüge (werden auf Wunsch dazu gebucht)
  • Visum ist am Flughafen erhältlich. (ca. 33.- EUR)
  • Trinkgelder zwischen 80 - 120.- EUR (pro Teilnehmer, nach eigenem Ermessen, pro Reisenden/sinnvoll verteilen - 1.Guide, 2.Träger etc.)
  • Getränke auf dem Trek
  • Individuelle und zusätzliche Mahlzeiten außerhalb des Programmes
  • In Kathmandu: Getränke, Lunch und Dinner
  • Persönliche Ausgaben + Ausrüstungen
  • Reiserücktritt/Abbruchsversicherung + diverse Kranken/Gepäck und Reiseversicherungen (Wird empfohlen. Sprechen sie uns an - wir informieren sie gerne)
  • Rettungs-u. Bergungskosten. (Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenversicherung oder sprechen Sie uns an)
  • Zusätzliche Kosten bei Krankheit, Bergrettung, Änderung der Route durch höhere Gewalt bzw. Änderungen durch Flugzeitverschiebungen

 

Stationen der Reise Zurück zur Übersicht

Geplanter Reiseverlauf:

Alle Routen, Treks und Tagesetappen können individuell verändert, angepasst, verkürzt oder verlängert werden, zudem können wir die Route auch ohne Benutzung der Normallodges legen bzw. mit oder ohne den Komfortlodges. Sprechen Sie uns auf Ihr Zeitbudget und Komfortwunsch an, wir geben Ihnen die besten Empfehlungen...

Anreise/int. Flug nach Kathmandu/Nepal

(Gerne buchen wir Ihnen die Flüge aus Europa hinzu)

Tag 01: Ankunft in Kathmandu - Namaste Nepal (1.300m)

Herzliche Begrüßung am Flughafen mit Transfer vom Flughafen ins Hotel und erste Eindrücke der quirligen Hauptstadt Nepals. Am Abend vor dem Trekking bekommen Sie von einem Mitarbeiter ein kurzes Briefing zum Trekking. Ebenfalls werden Ihnen die Flugtickets nach Lukla und die Permits ausgehändigt. Übernachtung im Yak & Yeti oder Gokarna 5* Hotel. (DZ auf Frühstücksbasis, wahlweise sind auch andere 5* Hotels buchbar)

Taschengeld: Sie können im Hotel bzw. in Thamel Geld tauschen oder an einer Bank an einem Bankomat Bargeld mit EC-Card (Maestro Zeichen), Visa bzw. Master Card beziehen. Falls Sie private Einkäufe erledigen, in Kathmandu zum Lunch oder Dinner gehen, empfiehlt es sich in Nep. Rupees zu zahlen. Auch in den Bergen sollten Rupees mitgeführt werden. Sie können auch noch zusätzlich in Namche oder Lukla Geld wechseln. EUR, USD, CHF können problemlos gewechselt werden. Mit ca. 300.- EUR p.Pers. hat man schon mal ein gutes Taschengeld!

Tag 02: Inlandsflug von Kathmandu nach Lukla und Trek nach Phagding (2.650m)

Es geht sehr früh los! Fahrt um ca. 5:30 Uhr (wird am Abend vorher bekanntgegeben) zum Flughafen und Flug mit einer Twin Otter nach Lukla, dem Ausgangspunkt für Touren ins Everestgebiet (Solo Khumbu). Auf dem Flug entlang des Hauptkammes des Himalayas haben Sie schon jetzt die Möglichkeit beeindruckende Ausblicke zu erleben. Bei schlechtem Wetter wird am nä. Tag geflogen (Sichtflüge). Nach Ankunft in Lukla auf einer spektakulären Landepiste beginnt für Sie der Everest-Trek. In ca. 3 Stunden erreichen Sie das heutige Trekkingziel, das Sherpa-Dorf Phagding. (Abstieg ca. 330 Höhenmeter Aufstieg ca. 190 Höhenmeter). Übernachtung im Yeti Mountain Home (YMH, Vollverpflegung)

Tipp:
Vor dem Start des Trekkings den Tagesrucksack schon am Vorabend in Kathmandu packen. Wanderschuhe anziehen, Teleskopstöcke am ersten Trekkingtag im Seesack/Trekkingtasche lassen und in Lukla auspacken. Softshelljacke, Fleece und lange Hose anziehen. Gore-Tex oder Überziehjacke, Thermosflasche, Fotoausrüstung, Bonbons, Dokumente, Geld, Sonnenbrille/Creme in den Tagesrucksack packen. Ein Teil frischer Kleidung kann in Kathmandu im Hotel deponiert werden. Bei dem Flug nach Lukla links sitzen, da hier der Blick auf die Berge sehr schön ist. (Freigepäck inkl. Handgepäck max.15 Kilo - keine Taschenmesser ins Handgepäck packen)! Hinweis: Bei den Flügen (Sichtflüge) von Kathmandu nach Lukla kann es zu wetterbedingten Verspätungen und Flugausfällen kommen. Eine Garantie für Pünktlichkeit kann nicht gegeben werden! Bitte haben Sie Verständnis dafür - Sicherheit geht vor. Wir übernehmen hier keine Haftung.

Tag 03: Am Fluß entlang nach Monjo (2.900m)

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es heute auf dem bereits bekannten Weg weiter in Richtung Namche. Zuerst geht es durch das Dorf Phagding. In einem der kleinen Geschäfte Können Sie sich für den Weg noch mit Wasserflaschen eindecken. Die Vegetation entlang des Weges ist vielfältig und in der richtigen Jahreszeit blühen überall Dahlien, Tangetes und auch Rosen. Der Weg führt Sie hinunter teilweise bis direkt an den Sie immer begleitenden Dudh Kosi Fluss. Mehrere atemberaubende Hängebrücken bringen Sie immer wieder von einer Seite des Flusses zu anderen. Nach gemütlichen 2-3 Stunden erreichen Sie zum Lunch das neue Yeti Mountain Home Monjo. Die Terrasse lädt zum Nachmittag Tee ein. Sie können auch oberhalb der Lodge die Schule und die kleine Gompa besuchen. Der Tag dient weiter der optimalen Akklimatisierung. Leichtes bergauf und bergab.

Tag 04: Auf nach Namche Bazar (3.450m) - Hauptstadt der Sherpa

Sie betreten heute den Everest Nationalpark. Weiter geht es langsam aber stetig vorbei an weiteren Dörfern und durch herrliche Kiefernwälder in Richtung Ihrer Tagesetappe. Etwas bergab und über eine weitere Brücke, am Fluß entlang schlängelt sich der Weg zur Hillary Brücke, die luftig ca. 100m über dem Flußbett schebt und erneuert wurde. Nun folgt der Trail steil bergauf und Namche ist nicht mehr weit. Unterwegs taucht urplötzlich der herrschaftliche Thamseku auf und wir erahnen was für Blicke noch auf uns warten. Sie erreichen nach insgesamt ca. 4-6 Stunden Ihr Ziel Namche Bazar. Das Yeti Mountain Home liegt sehr schön überhalb des Zentrums des Ortes und von hier hat man eine sagenhafte Ausicht auf Namche und die Umgebung. Nach der Begrüßung durch das Yeti Mountain Home Team wartet eine heiße Dusche auf Sie. Die Happy Hour und das anschließende Abendessen beschließen den Tag. Ca. 800m Aufstieg.

Tipp:

Sollten leichte Höhenprobleme (Kopfdruck/schmerz) über Nacht auftreten empfehlen sich leichte Spaziergänge in Namche zu unternehmen (Klosterbesuch). Erholen Sie sich und genießen Sie das bunte Treiben der Sherpa-Hauptstadt

Medizin Tipp:

Ab 3000m können schon die ersten Höhenprobleme auftreten. Hier sollte man die Warnsignale erkennen und besonnen handeln d.h. bei Kopfschmerzen empfiehlt sich Iboprofen (keine Aspirin). Viel trinken und den Ruhetag für eine Erholung nutzen.

Anmerkung zum Thema "Sherpa"

Um Missverständnisse zu vermeiden möchte ich auf das Thema Sherpa und Porter eingehen. Die "Sherpa" ist ein Volkstamm der von Tibet kommend die südl. Himalaya Täler um das Jahr 1500 besiedelt hat. Heute gibt es etwa 180.000 Sherpa. Sie leben vor allem im Osten Nepals sowie in den grenznahen Regionen Chinas/Tibet und Indiens.

Sie sind größtenteils buddhistisch und sprechen überwiegend eine ihrer Kultur eigene Sprache, die ebenfalls Sherpa genannt wird.

Das älteste Sherpa Dorf ist übrigens Pangboche, das ebenfalls besucht wird!

Sherpa bedeutet nicht Träger (im Volksmund "der trägt ja wie ein Sherpa!") Dies ist falsch - die Sherpa sind ein sehr stolzer Volksstamm der sich die letzten 100 Jahre durch seine Bergführer - Qualitäten für Expeditionen und Trekkingtouren ausgezeichnet hat. Viele Sherpa haben es zu Ruhm und Wohlstand gebracht, sprechen sehr gut englisch, sind gut ausgebildet und geschäftstüchtig! Der Charakter ist zudem außergewöhnlich sympathisch und sehr - sehr nett und hilfsbereit...Das Tragen von Lasten hat sich zwangsläufig im Laufe der Besiedelung der letzten 500 Jahre so ergeben, da es keine Straßen und sonstige Transportmöglichkeiten (außer Yaks) gab und weiterhin gibt. Porter werden oft aus den unterem Solu Khumbu angeheuert, dies ist jedoch alles sehr positiv zu sehen, da sich generell die Guides, Porter und Lodge - Besitzer Ihren Lebensunterhalt damit verdienen, um Ihre Kinder und Familien ernähren können...

Tag 05: Ruhetag mit kleiner Wanderung und Blick zum Mt. Everest

Heute können Sie in Absprache mit Ihrem Guide und Ihrem persönlichen körperlichen Empfinden einen gemütlichen Tag in Namche und naher Umgebung machen. Ihr Körper braucht diesen Tag zur Akklimatisierung an die Höhe. Im Falle, dass Sie sich ausgesprochen fit fühlen und weitere Höhenreize setzen möchten empfehlen wir eine Wanderung vorbei am Flughafen vom höher gelegenen Syngboche zum Everest View Hotel. Von dort haben Sie das gesamte Dreigestirn Lotse, Everest und Nuptse majestätisch vor sich liegend. Verweilen Sie ein wenig auf der herrlich gelegenen Terrasse des Hotels und genießen Sie diese grandiose Aussicht bei Kaffee oder Tee. Später empfiehlt sich weiter nach Khumjung zu laufen und dort in der Sherpa Siedlung in der Sir Hillary die berühmte Hillary School und das Krankenhaus gegründet hat, in einer der vielen Lodges Ihr Mittagessen einzunehmen. Lohnenswert ist ein Besuch des Klosters, die Mönche zeigen Ihnen auch gerne den Yeti Scull, den Sie in einer Art verschlossenen Schrank aufbewahren und gegen eine kleine Spende für das Kloster gerne darbieten. Der Weg zurück nach Namche führt entlang der langen Manimauer erst einmal ein wenig hinauf um dann zielgerade hinab nach Namche zu gelangen. Den Nachmittag können Sie auch das Museum besuchen. Hier erfahren Sie wie der Haushalt einer typischen Sherpa Familie bestückt ist. Auch finden Sie hier eine Fotogalerie mit der Geschichte der Everestbesteigung. Schlendern Sie noch etwas durch den Sherpaort Namche. Den Abend verbringen Sie in Ihrem Hotel. Laufzeit: 6 Stunden, Höhenmeter 650m

Tipp: Laufen Sie langsam und konstant. Viel trinken 4-6 Liter!!! Der Wasserhaushalt sollte ständig ausgeglichen sein.

Tag 06: Namche - Tengboche - Pangboche (3.950m) mit dem Besuch des Kloster Tengboche

Auf einem schönen Höhenweg, immer mit Blick auf den Mt. Everest, geht zu einem der bedeutendsten Klöster außerhalb Tibets - Tengboche. Der Weg folgt zunächst 1-2 Std. auf dem Höhenweg, dann bergab zum Fluß und anschließend über die Brücke steil bergauf nach Tengboche. Sie besuchen das bekannte Kloster Tengboche. Buddhistisch - tibetische Mönche prägen das Bild an diesem einzigartigen, spirituellen Ort und dazu noch der Blick zum Mt. Everest... 4-7 Std. mit 800m Aufstieg. Kurzer Abstieg nach Deboche und kleiner Aufstieg nach Pangboche. Übernachtung im Everest Summit Komfortlodge mit Vollverpflegung. (Ähnlich wie die Yeti Mountain Home Lodges)

Tag 07: Pangboche - Ama Dablam Base Camp - Pangboche (3.950m) oder Pangboche und Umgebung

Heute bringt Sie ein Tagesausflug zum weiteren akklimatisieren von Pangboche ins Ama Dablam Basecamp. Nach einem kleinen Abstieg zum Fluß wechseln Sie die Talseite. Vorbei an Chörten und Gebetsfahnen, immer mit einer tollen Aussicht, geht es zum ca. 4.550 m hohen Ama Dablam Basecamp. Wacholderbäumchen und Hochalmen bestimmen das Landschaftsbild. Der Gipfel der 6.880m hohen Ama Dablam, die als einer der schönsten Berge der Erde gilt, steht nun vor Ihnen. Wer möchte kann noch den Sherkim Peak (5000m) besteigen. Je nach Zeit, Lust und Laune wandern Sie wieder zurück nach Pangboche. In Pangboche können Sie noch das Kloster und den kleinen Sherpaort besuchen. Übernachtung im Everest Summit Komfortlodge mit Vollverpflegung.

Tag 08: Pangboche - Phortse (3.820m) - Einer der schönsten Höhenwege im Himalaya und ein wunderbarer Ort!

Der Weg von Pangboche nach Phortse ist sicher einer der eindrucksvollsten Höhenwege in Nepal. Auf etwa 3.800m geht es einige Stunden auf gleicher Höhe in das malerisch schön gelegene Sherpa - Dorf Phortse. Lassen Sie sich Zeit und genießen Sie einen ausgedehnten Tag. Die Blicke auf die Himalayariesen sind einmalig und bleiben unvergessen. Je nach verbleibender Zeit besuchen Sie noch das alte Kloster. Ca. 3-5 Std. Gehzeit mit ca. 300m-400m Aufstieg und ca. 300 Abstieg. Übernachtung in der Peaceful Lodge mit Vollverpflegung. (Schlafsack erforderlich)

Tag 09: Phortse - Khumjung via Mon La Pass (3.780m) - tolle Himalayablicke!

Nach einem kleinen Abstieg geht es steil zu einem Pass namens Mon-La (3950m) hinauf. Wie ein Adlernest liegt es in der Sonne. Die Gebetsfahnen flattern im Wind und die Adler gleiten in der Thermik hinauf in luftige Höhen. Die Aussicht ist unbeschreiblich. Leichter Abstieg in das Sherpa-Dorf Khumjung. 6-8 Std. mit ca. 900m Aufstieg. Übernachtung in einer Normallodge mit Vollverpflegung. (Schlafsack erforderlich)

Tag 10: Khumjung - Thame (3.800m) - Das Tal der Everest Besteiger

Nach einem gemütlichen Frühstück verlassen Sie Ihre Lodge um in ein Seitental von Namche in Richtung Thame zu wandern. Es ist ein besonders hübsches Tal durch das Sie entlang mehrerer Dörfer wandern. Unter Ihnen fließt der Strom und bald erreichen Sie Thamu, eine hübsche Siedlung in der mit Unterstützung mehrerer NOGs ein Wasserkraftwerk das die ganze Region des Tales mit Energie versorgt gebaut wurde. Auf halber Strecke, in Thamu kann auch ein Nonenkloster besucht werden. Auf dem Weg wechselt die Vegetation von teilweise üppiger Pflanzenpracht zu Nadelwäldern. Rhododendron und Enzian finden sich auf dem Weg und wenn Sie Glück haben schwebt ein Adler nicht weit über Ihnen am Fels entlang. Nach einem ausgiebigen Mittagessen in einer der freundlichen Lodges geht es erst einmal etwas hinab in Richtung Fluß vorbei an einer prächtig bemalten Felswand um über eine Brücke den tobenden Fluss zu überqueren. Nun beginnt ein kleiner Anstieg bis Sie das Dorf Thame erreichen. Einige der berühmtesten Everst Climbing Sherpas stammen aus diesem Ort am Ende des Tales. Das Yeti Mountain Home liegt am Ende des Dorfes mit herrlichem Blick auf den Thamserku. Nach der bereits bekannten Begrüßung mit Tee und Keksen beziehen Sie Ihr Zimmer. Erholen Sie sich etwas. An manchen Abenden werden in dieser Lodge nach dem Abendessen kleine Tanz-und Gesangsvorführungen von den einheimischen Frauen aufgeführt und alle Gäste sind zum Mitmachen eingeladen...Laufzeit: 4-6 Stunden, Höhenmeter 800m

Tag 11: Thame - Besteigungsmöglichkeit Sundar Peak (ca. 5.300m) - Blicke zum Cho Oyu

Das Kloster von Thame lädt zu einem Besuch beim Lama ein. Sie können auch in Richtung Sundar Peak (leichter aber steiler Aufstieg) laufen oder sich einfach nur in der Umgebung erholen und einen Spaziergang machen. Übernachtung im Yeti Mountain Home.

Tag 12: Abstieg via Namche nach Monjo (oder alternativ Phagding/Namche)

Auf bekannten Wegen geht es anschließend zurück nach Namche und weiter nach Monjo (oder Phagding/Namche, je nach Saison). Ca. 6-7 Std. Vorwiegend Abstieg. Übernachtung im Yeti Mountain Home.

Tag 13: Lukla (2.800m)

Der letzte Trekkingtag steht bevor. Nun heißt es Abschied nehmen vom "Sherpaland" dem Khumbu und von unseren Guide/Trägern, die uns mittlerweile ans Herz gewachsen sind (kurze Dankesrede und Trinkgeldübergabe). Ca. 3 Std, leichter Aufstieg nach Lukla. Übernachtung im Yeti Mountain Home.

Hinweise zu den Flügen: Bitte stellen Sie sich bereits vor Reiseantritt darauf ein, dass es zu Verspätungen und Annullierungen bei den Inlandsflügen im Reiseverlauf kommen kann. Das Verspätung und Ausfallrisiko dieser Flüge und Transfers liegt außerhalb unseres Einflussbereiches und geht allein zu Lasten der Teilnehmer. Wir von berghorizonte bieten hier einen exklusiven Service an und es besteht die Möglichkeit einen Helikopter-Charterflug zu organisieren. Soweit es das Wetter zulässt kommen Sie via Heli nach Kathmandu und haben somit einen Versuch Ihren internationalen Flug zu bekommen. Hier werden die Kosten durch 3 geteilt. Also 1/3 zahlen Sie als Kunde (1/3 berghorizonte und 1/3 meine Partner in Nepal), z.B. von Lukla nach Kathmandu sind das 500 $ Dollar p.Pers. Jedoch ist Ihr Guide oder Reiseleiter immer bemüht die bestmöglichsten Alternativen vorzuschlagen um einen weiteren reibungslosen Reiseverlauf zu gewähren. Vorrangig werden die Reservetage in Kathmandu aufgebraucht, auf eigenen Kundenwunsch ist keine Heli Order möglich, die Entscheidung treffen wir von berghorizonte und Thamserku!

Tag 14: Flug von Lukla - Kathmandu

Sie fliegen früh morgens von Lukla zurück nach Kathmandu. Wenn das Wetter mitspielt, sind Sie bereits wieder mittags im vertrauten Hotel in Kathmandu. Das Nachmittagsprogramm gestalten Sie nach Lust und Laune.
Übernachtung im 5* Hotel (DZ auf Frühstücksbasis)

Tag 15: Kathmandu City Tour- Perlen alter Kultur

Sie lernen auf einer geführten City Tour die wichtigsten kulturellen Highlights von Kathmandu und Patan kennen und werden von Ihrem Führer sehr viel wissenswertes über Land und Leute erfahren und buddhistische sowie hinduistische Kulturwerte kennenlernen. Die Stupa auf dem nahegelegenen Hügel Swayambonath bietet einen schönen Blick auf das Kathmandu-Tal. Danach wäre die Königstadt Patan nicht weit und zurück über den Durbar Squre nach Thamel bzw. zum Hotel. Die Königsstätte Bhaktapur liegt ca. 1 Std. außerhalb Kathmandus und wäre ein Tagesausflug wert. Eine Alternative - wenn noch Zeit und Lust zur Verfügung steht, sind die hinduistischen Heiligtümer Pashupatinath. Die Tempelanlage, in der Shiva als "Pashupathi" ("Herr der Tiere") verehrt wird, gilt als eines der wichtigsten Heiligtümer im Hinduismus, das alljährlich Tausende von Pilgern anzieht. Ein weiterer Höhepunkt ist das buddhistische Bodnath im Nordosten Kathmandus, wo der mit 35m höchste Stupa steht. Aus allen Teilen Nepals/Tibets kommen buddhistische Pilger hierher, um ihre meditativen Handlungen zu vollziehen. Übernachtung im 5* Hotel.

Tag 16: Heimreise

Namaste, Tashi Delek, Auf Wiedersehen...Transfer zum Airport und Heimflug...

Wir wünschen eine gute, erfolgreiche & gesunde Reise...


Hinweise:

Alle Routen, Treks und Tagesetappen können individuell verändert, angepasst, verkürzt oder verlängert werden, zudem können wir die Route auch ohne Benutzung der Normallodges legen bzw. mit oder ohne den Komfortlodges. Sprechen Sie uns auf Ihr Zeitbudget und Komfortwunsch an, wir geben Ihnen die besten Empfehlungen...

Der beschriebene Reiseverlauf ist der Optimalfall, aufgrund unvorhersehbarer Einflüsse wie Schlechtwetter, Streiks, Flugverschiebungen, Straßenverhältnisse, höhere Gewalt sind kurzfristige Änderungen je nach Gegebenheit durchaus möglich. Sie sollten bei Ihrer Buchung bedenken, dass Sie keine Inselwanderung buchen. Wir bitten Sie um große Flexibilität und Offenheit für spontane Ereignisse. Die Höhenangaben in Nepal sind teilweise sehr unterschiedlich und nicht immer genau - bitte haben Sie dafür Verständnis. Die Gehzeiten sind nur eine Faustregel und hängen individuell von der persönlichen Verfassung, den Verhältnissen und den Pausen ab. Wir können hier wirklich nur Schätzungen abgeben. Die Normallodges mit sauberen DZ, (warmer Schlafsack erforderlich!) sind teilweise einfach ausgestattet, die Toiletten im Freien, die Verpflegung ist zumeist vegetarisch, landestypisch und gut. Ihr Guide wird immer bemüht sein Ihnen die bestmöglichsten Empfehlungen auf dem Trek zu geben. Es ist immer genügend Freiraum für individuelle Wünsche und Änderungen. Besprechen Sie Ihre Wünsche mit Ihrem Guide. Falls Sie mit diversen Leistungen unzufrieden sind - warten Sie nicht, sondern ändern Sie es vor Ort mit Ihrem Guide. Bedenken sie immer: Sie sind in Nepal unterwegs - eines der ärmsten Ländern der Welt. Packen Sie Ihre Sachen nicht am letzten Tag! Lassen Sie den Alltagsstreß zu Hause und treten Sie die Reise mental schon einige Tage vor Abflug entspannt an.

Feedbacks, Gästestimmen, Reiseberichte und Erfahrungsberichte finden Sie hier im Reiseblog...

https://www.berghorizonte.de/nepal/reisen-nach-nepal/reiseangebot/nepal-everest-hohe-kloester-und-heilige-berge-zum-ama-dablam-base-camp.html