Bhutan „Wo das Glück Zuhause ist" Kultur- und Wanderreise

Preisübersicht
2 Personen
p.P.
4.290 €
3 - 6 Pers.
p.P.
a. Anfrage
Flüge werden optional angeboten und auf Wunsch hinzugebucht

Reiseübersicht & Termine

Charakter:

Einfache Wanderungen ermöglichen Ihnen Einblicke in das tägliche Leben der Bewohner und führen Sie zu Orten spirituellen Erwachens. Herrliche Täler wie Bumthang und Phobjikha liegen auf der Route und werden zu Fuß erkundet und mächtige Bauwerke beeindrucken durch ihre einzigartige Architektur. Ein Land, das seines Gleichen sucht und dem Besucher ein kleines Stück vom Paradies vermittelt.

Das buddhistische Königreich ist geprägt von einer sehr tief geprägten religiösen Lebensphilosophie die durch den Glauben bestimmt wird. Sie werden das Bruttosozialglück, was den Bhutanesen wichtiger ist als das Bruttoinlandsprodukt erleben und Sie werden überrascht sein, wie herzlich Sie von der einheimischen Bevölkerung aufgenommen werden. Auf den Tagestouren erleben Sie die herrliche und noch weitgehendste unberührte Landschaft der Berge Bhutans und der dort lebenden Bewohner.

Die Landschaften sind abwechslungsreich und werden durch das subtropische Regenwald Klima im Süden und den mächtigen schneebedeckten Bergen des Himalayas im Norden bestimmt. Sie werden mit üppigen Wäldern, rauen Bergen, sanft dahinfließenden Flüssen und mit Gebetsfahnen gesäumten Bergpässen empfangen. Flora und Fauna sind sehr ausgeprägt somit gibt es noch Tiger, Bären und den Schneeleoparden in den tiefen Bergwäldern des Himalaya. Ein Besuch im Land des Donnerdrachens Bhutan wird Sie verzaubern und nachhaltig beeindrucken.

Individuelle Verlängerungen, Anreise- und Vorprogramme sind auf Wunsch möglich. Auch die Flüge, Stop-Over Programme, Hotels und Transfers gestalten wir auf Wunsch hinzu, sprechen Sie uns an!

Fazit:

Diese Reise richtet sich an Menschen, die sich gerne in der Natur bewegen und Land und Leute auf unkomplizierte Art kennen lernen wollen. Sie verschafft einfache Einblicke in die Welt des Buddhismus und der dortigen Traditionen und bietet die Gelegenheit, die Seele des Landes kennenzulernen. Es handelt sich nicht um eine sog. wissenschaftliche "Studienreise"!

Termine:

Als Privatreise ab 2 Personen zum Wunschtermin mit täglicher Anreise und Durchführung möglich! Sprechen Sie uns auf Ihren gewünschten Reiseplan an.

Reisezeit:

Die beste Reisezeit ist für diese Reise ist von September bis Juni. Besonders schön ist der Herbst, Winter und Frühjahr. In diesen Monaten sind tägliche Anreisetermine möglich. Verlängerungs- und Anschlusstouren sind möglich. Anreise über Delhi, Kathmandu, Bangkok oder Kalkutta.

Anforderungen:

Autofahrten von ca. 3-6 Stunden mit ausgiebigen Pausen sind vorgesehen. Die Wanderungen liegen zwischen 2-6 Std. und sollten kein Problem sein.

Bekleidungstipp:

Auf Ihren Tageswanderungen sollten Sie festes Schuhwerk (stabile Wanderschuhe) tragen. Evtl. Teleskopstöcke/Wanderstöcke sind immer sinnvoll! Regen, Wetter, Windschutz-Bekleidung sollte im Tagesrucksack nicht fehlen. Auch eine warme Jacke (leichte Daunenjacke), Mütze sind sinnvoll. Ausreichender Sonnenschutz für Haut, Kopf, Augen und Lippen sind sehr wichtig und eine kleine Reiseapotheke gegen Magen/Darm Probleme sowie Fieber, Erkältung und Halsschmerzen sollte mitgebracht werden. Betreten Sie Klöster bitte nur mit langen Hosen und zeigen Sie nie zu viel Haut.

Individuelle Wünsche (auf einer Privatreise):

Gerne können Sie individuelle Sonderwünsche während der Reise einbauen. Besprechen Sie dies vor Ort mit Ihrem Guide. Auf einer Privatreise sind Sie sehr flexibel und die Reise bietet viel Freiheit für kleinere Wanderungen während der Reiseroute. Die Hotels und Reiseroute sind jedoch im Visa festgelegt.

Vorgesehene Hotels laut Tourismußbehörde Bhutan (TCB):

  • Haa Tal: Lechuna Heritage Lodge oder gleichwertig
  • Thimphu: Tashi Yoedling, Hotel Pedling, Namgyal Heritage Hotel, Jhomolari Hotel oder gleichwertig
  • Gangte: Dewachen oder gleichwertig
  • Trongsa: Yangkhil Resort
  • Chumey: Chumey Nature Resort
  • Jakar: Rinchenling oder gleichwertig
  • W.Phodrang: Wangdue Eco Lodge, Punatshangchhu Cottages oder gleichwertig
  • Paro: Naksel Boutique Hotel, Mandala Resort, Khangkhu Resort oder gleichwertig

Leistungen für Bhutan:

  • 14 Tage / 13 Nächte in Bhutan
  • Bhutan Visum und deren Beantragung und alle anfallenden Gebühren und Abgaben in Bhutan
    (Beachten Sie die Gültigkeit Ihres Reisepasses min. 6 Mon. nach Reisende! Wir benötigen eine je eingescannte Reisepasskopie)
  • Lokale und durchgängige Reiseleitung durch einen englischsprechenden zertifizierten Guide (dt. spr. auf Anfrage)
  • Übernachtungen in landestypischen Mittelklasse-Hotels (wo möglich im Deluxe Room) davon 1x im 4-5* Naksel Hotel!
  • Alle Mahlzeiten (3x) in Bhutan: Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Kontinentale, Bhutanische, und Indische Küche.
  • Mineralwasser auf den Fahrten
  • Besuch und Mittagessen in einem traditionellen Farmhaus
  • Alle Fahrten und Transfers in privaten, modernen, klimatisierten Kleinbussen/Jeep mit Fahrer
  • Sämtliche Eintritte in Museen und für kulturelle Programme
  • Reisehaftpflicht-und Sicherungsschein zur Insolvenzschutzversicherung (Kundengeldabsicherung über Travelsafe)
  • Ausführliche Reiseunterlagen und Literatur/Reiseführer

Leistungen für Bhutan die nicht inbegriffen sind:

  • Int. Flüge aus Europa und retour
  • Transferhotels und Anreise
  • Leistungen außerhalb Bhutans
  • Visa außerhalb Bhutan
  • z.B. Nepal Visa ca. 35 EUR am Airport, Indienvisa muß vorher beantragt werden (ca. 70-100 EUR)
  • Trinkgelder (ca. 100.- EUR)
  • Getränke und individuelle, zusätzliche Mahlzeiten in Hotels und Restaurants
  • Persönliche Ausgaben + Ausrüstung
  • Reiserücktrittsversicherung + diverse Auslandskranken/Gepäck/Urlaubsgarantie/Bergungs- und persönliche Reiseversicherungen. (wird empfohlen - sprechen sie uns an)
  • Eventuelle Foto- bzw. Filmgebühren. (nur im Profi-Bereich)

Stationen der Reise Zurück zur Übersicht

Anreise nach Asien, Bhutan

Gerne gestalten wir Ihnen das optimale Anreisepaket nach Bhutan hinzu. Sprechen Sie uns auf Ihren persönlichen Anreise/Flugwunsch an.

(Klosterfeste sind je nach Terminen in das Program einbaubar)

Tag 1: Einlass ins Reich des Donnerdrachens - Ankunft in Paro, Bhutan

Gekonnt schlängelt sich die Maschine der Drukair in das Parotal und frische, klare Gebirgsluft weht uns um die Nase, während wir uns vom Flugfeld entfernen. Nach den üblichen Formalitäten erwarten uns am Ausgang zwei freundlich lächelnde Bhutaner in Nationaltracht, die sich uns als Guide und Driver vorstellen. Erwartungsvoll besteigen wir unseren Bus und werden erstmal zu einer kurzen Erfrischungspause ins nahegelegene Hotel gebracht und dann geht's auch schon los zu den ersten Besichtigungen im malerischen Tal, wie dem mächtigen Rinpung Dzong und dem kleinen mystischen Kichu Lhakhang, Bogenschießen und einem Spaziergang durch das kleine Städtchen (je nach verbleibender Zeit).

Übernachtung in Paro

Tag 2: Hauptstadt mit Herz - Thimphu

Sie verlassen das idyllische Tal mit seinen schmucken Bauernhäusern und liebenswerten Menschen und fahren entlang des Tales weiter in Richtung Chuzom. Chuzom ist mittlerweile eine sehr frequentierte Kreuzung, da sich hier die Straßen von Haa, Paro, Thimphu und Phuentsholing treffen. Durch ein schön bemaltes Tor nehmen Sie die Straße nach Thimphu, die an einem smaragdgrünen Fluss entlang führt. Wild zerklüftete Hänge ragen linker Hand in den Himmel und kleine Ortschaften liegen neben der Straße. Der Verkehr nimmt zu und über den s.g. "Thimphu Highway" gelangen Sie ins Zentrum der Stadt, die allerlei zu bieten hat. Bei einem Rundgang beim Memorialchorten kann man die zahlreichen Pilger beobachten, die betend die Stupa umrunden oder eine der großen Gebetsmühlen drehen. Bei dem im Ortsteil Motithang gelegene Taskin Gehege kann man diese merkwürdig aussehenden Tiere aus nächster Nähe beobachten und etwas über ihre Lebensweise erfahren und vom hochgelegenen Buddha Point mit seiner riesigen Buddha Statue eröffnet sich ein herrlicher Blick über das Thimphu Tal.

Übernachtung in Thimphu

Tag 3: Ein malerisches Seitental

Heute heißt es die Wanderstiefel schnüren, denn es geht in ein nahegelegenes Seitental, wo die Klöster Tango und Cheri den Talabschluss bilden. Eine ca. 1-stündige Wanderung führt Sie hinauf zum Kloster Tango, das inmitten lichtdurchfluteten Bergwaldes liegt. Hier werden außerdem zukünftige buddhistische Lehrer (Lama) ausgebildet. Den Vormittag verbringen Sie in dem wunderschönen Tal und ein Picknick am Fluss rundet die Wanderung ab. Am Nachmittag können Sie etwas durch Thimphu bummeln und eigene Eindrücke sammeln oder die kleinen Geschäfte erkunden.

Übernachtung in Thimphu

Tag 4: Über den ersten Pass - der Himalaya zeigt sich

Am Morgen geht es frisch ausgeruht in Richtung Dochu La Pass. Mächtige Felsen erheben sich neben der Straße und kleine Dörfer liegen auf dem Weg. Die Straße führt hinauf zum Dochula Pass (3.100m), wo 108 Chorten und unzählige Gebetsfahnen zu einem Rundgang einladen. Bei gutem Wetter kann man hier bis zu den Gipfeln an der Grenze zu Tibet sehen, mit dem höchsten Berg Bhutans, dem Gangkar Puensum. Vom Pass windet sich die Straße hinunter ins Tal von Wangdue Phodrang, wo Sie einen Spaziergang zum Chimi Lhakhang unternehmen, der auf einem kleinen Hügel liegt unter dem eine Dämonin begraben liegt.

Übernachtung in Wangdue/Punakha.

Tag 5: Der große Dzong von Punakha

Der große Dzong liegt auf einer Landzunge und wird von zwei Flüssen umspült. Er ist der ehemalige Winterpalast des Königs und wohl eines der größten Bauwerke Bhutans. Der Punakha-Dzong wurde 1637 durch Ngawang Namgyal als Festung gegen die einfallenden Tibeter erbaut. Er brannte 1987 teilweise ab, wurde jedoch schnell wieder komplett aufgebaut und gilt als herausragendes Beispiel ("Schmuckstück") der Klosterarchitektur Bhutans. Anders als die anderen Dzongs im Land, liegt der Punakha-Dzong nicht auf einer Hügelkuppe oder Anhöhe, sondern in einem Tal, am Zusammenfluss der beiden Flüsse Mochu und Pochu. Am 7. Oktober 1994 wurde wiederum ein Teil des Dzongs durch ein starkes Hochwasser zerstört, er wurde jedoch mittlerweile wieder komplett restauriert. Das Bauwerk zählt zu den Schönsten in ganz Bhutan und seine Innenhöhe und seine Gebetshalle wurden von den besten Künstlern des Landes gestaltet. Anschließend unternehmen Sie noch einen Spaziergang zur längsten Hängebrücke Bhutans. Nach dem Mittagessen geht es noch ein Stück weiter hinten ins Tal, dort steht der Khamsum Yuelly Namgyal Chorten, von dessen Dach man einen schönen Blick genießen kann. Anschließend geht es hinauf zu einem kleinen Nonnenkloster, das sich über dem Tal erhebt und dort erwartet Sie ein Picknick mit Blick auf die herrliche Umgebung (je nach verbleibender Zeit).

Übernachtung in Wangdue/Punakha.

Tag 6: Liebliches Bhutan - Das Tal der Kraniche

Sie verlassen Punakha und hinter Wangdue Phodrang geht's die Schlucht entlang nach Chuzomsa. Hinter der Brücke in Tikke steigt die Straße sofort an und führt in die Schwarzen Berge hinein. Das Tal ist so eng, dass die Häuser und Felder auf den steilen Berghängen liegen. Allmählich nimmt die Besiedelung ab und durch einen Wald aus Eichen und Rhododendren gelangt man kurz vor dem Pele La ins weite Tal von Phobjikha, in dem sich das Gangtey Kloster befindet. Im Tal unternehmen Sie noch eine Wanderung und besuchen Farmhäuser, das Kloster und das Dorf.

Übernachtung in Gangtey

Tag 7: Der Dzong von Trongsa

Das Gangtey Kloster erhebt sich auf einem Hügel über dem Talboden und ist von einem kleinen Dorf umgeben. Um das Tal besser kennenzulernen bietet sich ein Spaziergang auf dem Nature Trail an, der entlang der Hochmoore verläuft, die von Nov. bis Februar von den Schwarzhalskranichen besiedelt werden. Die Kraniche gelten als heilig, verbringen hier die Wintermonate und sind streng geschützt. Am Mitttag geht's zurück zur Abzweigung und von hier aus windet sich die Straße über vierzehn Kilometer den steilen Berghang zum 3.300 m hohen Pele La hoch. Der Pele La ist mit Zwergbambus übersät, der den Yaks als Winterfutter dient und bildet die Grenze zwischen West- und Zentralbhutan. Etwa elf Kilometer hinter der Passhöhe kommt man zu einer Hochebene, die in große Felder unterteilt ist und an deren Ende das malerische Dorf Rukubji liegt. Die Gegend wird von den Einheimischen "Bjop der Schwarzen Berge" genannt und hier leben überwiegend Yakzüchter und Kleinbauern. Hinter dem Ort Nikka Chhu erreicht die Straße den Distrikt von Trongsa und folgt dem Fluss in seinem engen Tal. Linker Hand taucht der Chendebji Chorten auf, im nepalischen Stil gehalten kennzeichnen vier Augenpaare die verschiedenen Himmelsrichtungen. Der Stupa wurde zum Schutz der Reisenden erbaut, denn in früheren Zeiten trieb hier ein Dämon sein Unwesen. Die Entfernung zwischen Chendebji und Trongsa beträgt 42 Kilometer und führt vorbei an kleinen Dörfern und einzelnen Gehöften. Die Landschaft wirkt dramatisch da die Straße in den Felsen gehauen ist und rechter Hand teilweise steil abfällt. Die Straße in den Süden nach Zhemgang wird sichtbar und schließlich sieht man auch den Dzong von Trongsa auftauchen, der sich über der Schlucht des Mangde Flusses erhebt. Doch um Trongsa zu erreichen heißt es noch ein ganzes Stück fahren bis zum Ende der Schlucht, wo die einzige Straße hinüber führt. Rundgang in dem riesigen Dzong und in dem malerischen Städten Trongsa.

Übernachtung in Trongsa

Tag 8: Die Schweiz des Himalayas - Bumthang

Bevor das heutige Ziel erreicht ist, heißt es aber noch einen Pass zu überqueren und zwar den Yotong La mit 3.400 m Höhe, der sich hinter Trongsa erhebt. So weit das Auge reicht erstreckt sich nun dichter Nadelwald und die Straße mündet ins weite malerische Chumey Tal, das erste der vier Täler Bumthangs.

Das Chumey Tal erstreckt sich durchschnittlich auf 2.600 m Höhe und hier werden überwiegend Weizen, Gerste und Kartoffeln angebaut. Hoch oben in den Bergen kann man die Klöster Tharpaling und Choedrak sehen, wohin der heute Ausflug führt. Das Kloster Tharpaling liegt auf 3.600 m Höhe und wurde bereits im 12. Jahrhundert erwähnt. Etwas oberhalb liegt das Kloster Choedrak. Es wurde einst von einem Dämon heimgesucht und niemand hatte es gewagt dort zu wohnen bis im 18. Jahrhundert ein Mönch die Dämonen besiegte und das Kloster wieder neu aufgebaut wurde. Von den Klöstern hat man eine herrliche Sicht über das Chumey Tal und von hier aus unternehmen Sie eine ca. 3 stündige Wanderung durch wunderschönen Bergwald hinunter zum Kiki La (La = Pass), wo Sie dann wieder Ihr Fahrzeug abholt. Sie halten noch bei einer kleinen Weberei, denn das Tal ist bekannt für seine bunten Stoffe aus Schaf- und Yakwolle, die von den Frauen es Tales gewebt werden.

Rückfahrt ins schöne Resort am Waldrand. Übernachtung in Chumey

Tag 9: Dzongs, Klöster und freundliche Menschen - Das Herzstück des Buddhismus

Am Morgen geht es in ca. 1 Std. entlang des Chumey Tals weiter ins nächste Tal, genannt Choekhor. Die Straße, die hinter der Schweizer Farm entlang führt erreicht als erstes den alten Tamshing Lhakhang, der 1501 von Pema Lingpa gegründet wurde, einem hoch verehrten buddhistischen Meister, der aus dieser Gegend stammt. Alte Wandgemälde säumen den Rundgang um das Allerheiligste und das Tragen einer schweren Eisenkette soll von Sünden befreien. Hinter dem Kloster liegt ein kleines Dorf, wo in einem Bauernhaus ein trad. Mittagessen auf Sie wartet. Wer Lust hat mal das Bogenschießen mit einem trad. Bogen auszuprobieren, der kann sich im Garten daran versuchen. Gestärkt geht es dann weiter des Weges auf die gegenüberliegende Seite des Flusses, wo das wunderschöne Kurjey Kloster steht. Der Klosterkomplex umfasst drei Gebäude, die mit ihren wunderschönen Fassaden und den großen Stupas ein herrliches Bild abgeben. Das letzte Stück des Weges entlang von Feldern und Bauernhäusern führt zum Jambay Lhakhang, einem der ältesten Klöster Bhutans mit einer wunderschönen Statue von Maitreya, dem Buddha der Zukunft.

Übernachtung in Jakar

Tag 10: Eines von vier Tälern - Ausflug ins Tang Tal

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren Sie durch herrlichen Pinienwald ein Stück in Richtung Ura, wo die Straße zu einer Schaffarm abzweigt, die von der australischen Entwicklungshilfe geschaffen wurde. Hier steht kurz dahinter zu Ehren von Guru Rinpoche ein schöner großer Chorten, von wo aus man einen herrlichen Blick hat. Der Chorten ist gefüllt mit wunderschönen Statuen und ebenfalls begehbar. Anschließend geht es zu Fuß vorbei an einer kleinen Grundschule (vielleicht bringen Sie ein paar Hefte und Stifte mit) auf dem Schulweg der Kinder zu einem kleinen Dorf und einem großen Nonnenkloster. Die Nonnen sind stolz auf ihr Kloster, an dessen Bau sie selber mitgeholfen haben. Außerdem machen Sie noch einen Abstecher zur Pilgerstätte "Membartsho", die sich in einer Engstelle in einer Schlucht befindet. Anschließend geht es zurück nach Jakar.

Übernachtung in Jakar

Tag 11: Via Inlandsflug (inkludiert) zurück nach Paro - Fahrt nach Haa

Am Vormittag besuchen Sie noch den "Dzong des Weissen Vogels" der sich über dem Tal erhebt, bevor es dann gegen Mittag mit der Drukair in ca. 30 Minuten zurück nach Paro geht. Anschließend geht es auf einer 35 km langen Serpentinenstraße hinauf zum 3.988 m hohen Chele La, dem höchsten befahrbaren Pass in Bhutan. Auf dem Weg zur Passhöhe erwarten uns bereits ein tolles Panorama von Chomolari und Jichu Drake, zwei markante schneebedeckte Gipfel und Sitz der Berggötter Bhutans. Rechter Hand schmiegt sich ein kleines Nonnenkloster (Kila Nunnery) unter eine Felswand, das als das erste Nonnenkloster in Bhutan gilt und bereits im 9. Jahrhundert entstanden sein soll. Der Pass gilt als Grenze zwischen dem Paro und dem Haa Tal und auch in heutiger Zeit wird er noch für s.g. "Luftbestattungen" von Kindern genutzt. Von der Passhöhe erreicht man über den Kamm in ca. 1 ½ Stunden ein kleines Steinhaus, das früher als Meditationsklause diente. Rechter Hand führt ein Weg hinunter zur Kila Nunnery, wir biegen aber nach links ab und es eröffnen sich wunderschöne Ausblicke auf das Haa Tal. Nach ca. 30 Minuten bergab erreichen wir eine Yakalm, die sich in eine Senke am Waldrand kauert. Hier wird Yakkäse und Yakbutter hergestellt, was dann am Markt in Haa verkauft wird. Nach einem Besuch bei der Alm geht es in den Wald hinein, dessen Bäume mit dichten Flechten und Moosen behangen sind und die ersten Frühlingsboten, die blauen Primeln spitzen evtl. schon hervor. Der Pfad führt nun überwiegend bergab und immer wieder ergeben sich schöne Ausblicke auf Teile des Haa Tals. Das Haa Tal liegt durchschnittlich auf ca. 2.700 m Höhe. Nach 1 ½ Stunden durch den Wald zweigt ein Weg nach links ab, der zu einem kleinen Dorf namens Watsha hinunter führt. Das Dorf hat ein schönes Kloster und ist eng zusammen gebaut. Von hier sind es noch ca. 20 Minuten auf einer einfachen Straße bis zum Endpunkt der Wanderung, wo das Fahrzeug wartet. Nachdem wir uns beim Mittagessen gestärkt haben geht es zu der gemütlichen
Heritage Lodge weiter hinten im Tal, wo wir nach dem Einchecken und einer kurzen Rast noch das angrenzende Dorf erkunden. Übernachtung in Haa

Tag 12: "Mythic Valley of the Guardian Spirit"

Das Haa Tal ist gekennzeichnet durch seine drei heiligen Berge, die Boddisattvas verkörpern und Ap Chhundu ist der lokale Schutzgott des Tales. Ihm zu Ehren findet jedes Jahr ein Festival statt und zahlreiche Geschichten ranken sich um seine Gestalt. Auf den Feldern werden Buchweizen und Gerste angebaut, aus denen einige Spezialitäten, wie z.B. Hoentoe hergestellt werden. Auf unserer heutigen Wanderung geht es direkt von der Lodge aus zu einem gegenüberliegenden Kloster auf einem Berghang und weiter zu kleinen Dörfern wie Chenka Gom, Tsenka Wom und Langlo und entlang des Tales wieder zurück zur Lodge. Unser Guide erklärt uns dabei die Besonderheiten der Region und seiner Bewohner und bringt uns deren Lebensweise näher. Übernachtung in Haa

Tag 13: Fahrt ins Paro Tal und Wanderung zum Tigernest - Das Wahrzeichen Bhutans

Sie fahren wieder über den Chele La Pass nach Paro zurück und erklimmen als letztes Highlight der Reise das Taktshang Kloster (Tigernest), dass spektakulär auf einem Felsvorsprung liegt und mit zu den heiligsten Pilgerorten im Himalayaraum gehört. Der herrliche Weg führt vorbei an Gebetsmühlen, moosbehangenen Bäumen und einem Wasserfall und der Blick auf das Kloster vom View Point ist wirklich atemberaubend. Im Tal wieder angekommen schauen Sie sich noch die Burgruiene Drukyel Dzong an. Den restlichen Tag lassen Sie dann noch gemütlich im wunderbaren Naksel Hotel ausklingen...Übernachtung in Paro

Tag 14: Abschied von Bhutan

Am Morgen heißt es schweren Herzens Abschied nehmen von diesem wunderschönen Land und seinen liebenswerten Bewohnern. Heim- oder Anschluss/Weiterreise...

Wir wünschen Ihnen eine gute, gesunde und erlebnisreiche Reise!...

Bhutan Feedbacks, Gästestimmen und Reiseberichte von berghorizonte Gästen finden Sie im Blog...hier gehts zum REISEBLOG

https://www.berghorizonte.de/bhutan/reiseangebot/bhutan-wo-das-glueck-zuhause-ist-kultur-und-wanderreise.html