Bhutan & Sikkimreise – Königreiche im Himalaya – Leben am Himalya

Feedback und Reisebericht einer 4- Personen Privatgruppe durch Sikkim (Nordindien) und Bhutan im Herbst 2017

Lieber Herr Schubert, liebe Frau Sedlatzek & berghorizonte Sikkim – Bhutan Team,

nachdem wir vor gut 2 Wochen wieder wohlbehalten zu Hause gelandet sind möchten wir es nicht versäumen, Ihnen ein kurzes Feedback zu unserer Bhutan – Sikkimreise „Königreiche im Himalaya – Leben am Himalya“ zu geben.

Es war eine ausserordentlich schöne Bhutan und Sikkimreise mit bleibenden Erinnerungen:

– wunderschöne Natur (besonders das subtropische Sikkim mit seiner üppigen Vegetation, Reisfeldern, Teegärten, Blicken auf die schneebedeckten Gipfel)

– berührende buddhistische Spiritualität (in den Klöstern, bei den Festen und Tänzen, unterwegs am Wegesrand)

– Begegnungen mit liebeswürdigen glücklichen Menschen

Die Organisation der Bhutan & Sikkimreise war einfach perfekt! – es hat alles reibunslos geklappt. Die Guides waren erstklassig.

Erstklassige Guides und hohe Qualität auf der Bhutan – Sikkimreise schaffen zufriedene Gäste

Vishal hat uns durch Darjeeling und Sikkim geführt – als Überraschung in gutem Deutsch – wir hatten ja einen englischsprachigen Guide erwartet. Sein Wissen zu den Kulturen im Himalaya war überragend.

Es war überhaupt ein Riesenglück, dass wir unseren Reiseplan nach einem dreimonatigne Generalstreik in Darjeeling einhalten konnten.

In Bhutan hat uns Namgey in souveräner und humorvoller Art und einem immer optimalen Zeitregime mit Herzblut durch seine Heimat  geführt. Beide haben es bestens verstanden, uns die magische Spiritualität des Bhuddhismus in den Klöstenr, den Menschen selbst, in der Natur, am Wegesrand zu zeigen. Auch heute noch fühle ich die innere Ruhe und Gelassenheit, Besinnung auf das Wesentliche – was uns ja in unserer westlichen Welt schnell abhanden kommen kann.

Es war ein umfassender Blick in das Leben am Himalaya: in Ruhe haben wir Klöster besucht, an Zeremonien teilgenommen, zwei Klosterfeste erleben dürfen, den magischen Tänzen zugesehen, wir sind dem König von Bhutan begegnet, haben Wanderungen durch schöne Natur gemacht, sind den Menschen begegnet, haben im Bauernhaus zu Mittag gegessen, oder auch das ein oder andere Picknick mit Panoramablick erlebt – sagenhafte Momente, die einen tief im Innern berührt haben.

Die Fahrer waren super. Bei den z.T. katastrophalen Strassenverhältnissen ist das wirklich eine Kunst und erfordert hohe Konzentration.

Die West-Ost-Verbindung in Bhutan ist ja eine riesige Verletzung der Natur über 500 km !!! …wie kann eine kluge Regierung nur so etwas zulassen ?

Die Hotels waren einfach alle schön! Wir haben uns überall wohlgefühlt. Sie waren auch in ihrer Art unterschiedlich und abwechslungsreich. Unsere Lieblingshotels waren das Farmhaus in Rinchenpong, das Resort in Martam (beide ganz familiär geführt), das Kangkhu Hotel in Paro und die urgemütliche Rinchenling Lodge in Jakar.

Entgegen der Beschreibungen in den Reiseführen mussten wir nie frieren: es gab Elektroheizungen oder einen Bukari-Holzfeuerofen, der das Zimmer wirklich urgemütlich macht.

Das Essen war immer gut, am besten schmeckte es uns, wenn es nicht für Touristen „abgeschwächt“ war, sondern mit voller Schärfe auf den Tisch kam .. dazu ein sikkimese oder bhutanese beer !! 🙂 .. lecker …

Ja und das Wetter war immer gut! Tagsüber warm um die 20 Grad, nachts kalt … aber wir hatten ja ein warmes Bett.

Also im Nachhinein: vielleicht doch gut, dass wir das Trekking gecancelt haben .. ich glaube wir hättne echt gefroren.

Und zum Schluß: der Kultuschock in Dehli! Ein Smog wie ich ihn noch nie erlebt habe, ein Verkehrs- und Menschenchaos, Lärm … einfach der Wahnsinn … der Guide hat sein bestes gegeben, um uns in der begrenzten Zeit gute Einblicke zu verschaffen: die große Moschee, der Gewürzmarkt in Old Dehli, Rikschafahrten und ganz wunderschön: der große Sik-Tempel am Wasser in der Abendstimmung.

Leider verbringt man zwei Drittel der Zeit im Verkehrschaos der Stadt. Dennoch hat es sich gelohnt, diesen extremen Kontrast zu erleben.

Unser bhutanischer Glückseligkeitskokon ließ alles unschöne von uns abprallen 🙂

Ein Transferhotel haben wir übrigens nicht vermisst. Der Flughafen in Dehli ist so komfortabel und weitläufig, dass man problemlos viele Stunden am Gate oder in einer (eher wenig komfortablen) Lounge verbringen kann.

Wir danken ganz herzlich für die gute Organisation unserer Reise, für die tollen authentischen Erlebnisse in Sikkim und Bhutan.

Gerne verreisen wir einmal wieder mit Ihnen und wir haben berghorizonte schon wärmstens weiterempfohlen.

mit herzlichen Grüßen

vom Fuße des verschneiten Schwarzwalds

Elke Brüderle

Klosterfeste und viele Highlights werden auf einer maßgeschneiderten Reisen ganz individuell unseren Kundenwünschen angepasst.

By | 2018-02-15T12:23:25+00:00 15 Februar 2018|Gästebuch, Reiseberichte|0 Kommentare